...die Eder-Beagle(s)
...die Eder-Beagle(s)

Wer immer Galina ihren Namen gegeben hat, schätzte sie wohl schon gleich richtig ein: Wir haben google bemüht: Der Name Galina ist russisch, aber der Ursprung ist aus dem Griechischen (man spricht es wohl "Galini") und bedeutet "so ruhig wie der Wind", "die Stille".
 -> Italienisch : Galina= Hühnchen 
 

Wikipedia: Der Name „Galina“ stammt aus Griechenland und steht für „Ruhe“ oder „Frieden“.

"Pflegestelle" zu sein bedeutet unter anderem, dass man viele unterschiedliche Hunde kennenlernt.
Alle Hunde, die wir bisher begleitet haben, unterschieden sich zum Teil erheblich voneinander, nicht nur, was das Aussehen anbelangt, sondern auch charakterlich. Das macht die Sache so faszinierend: jede(r) ist anders; es gibt kleine, große, dunkle, helle, schüchterne, Draufgänger, hübsche, charaktervolle (aber niemals hässliche), sportliche und Couch Potatoes - und alle sind Beagle!!
Nun ist Galina bei uns, die Nr. 7, unser 7. Pflegebeagle. Galina wurde am Freitagmorgen aus dem Labor entlassen, ist also somit ein klassischer Laborbeagle, ein unbeschriebenes Blatt, keinerlei Erkenntnisse vorhanden....
007-Galina ist vielleicht nicht die allerhübscheste, aber sie hat "was", das einen sofort um die Pfote wickelt.
Der Vergleich zur Pflege-Vorgängerin Fee ist eigentlich nicht zulässig: Fee und Galina sind zwei unterschiedliche, diametral entgegengesetzte Seiten eines weiten Spektrums.
Angefangen von Größe und Figur (eine große, sportliche Fee ggü. der kleinen,
welpenhaften Galina) über die Gangart (Fee geht mit weiten, raumgreifenden
Schritten - wunderschön anzusehen; während das Linchen kleine, rasche
Trippelschritte macht und pfotenhebend herumwackelt), bis hin zur Wesensart (Fee
ist bekannterweise distanzlos und freimütig bis ruppig, Galina macht einen
ruhigen, beobachtenden, aber sehr freundlichen Eindruck). Galina weckt allein
durch ihre Statur sofort jedermanns Beschützerinstinkt und erinnert uns daher
stark an die vielgeliebte, vielvermisste Mo.
Als Herbert sie brachte - ein unerwartet kleiner Hund in der großen Transportbox - wollte sie zunächst nicht aus ihrer Box. Auch die sehr interessierten Gastgeber-Beagles vermochten nicht, (Buddy startete allen Erfahrungen mit Fee zum Trotz sofort eine Spielaufforderung) Galina aus der Reserve zu locken. Das ging dann nur noch mit vorsichtigem Herausheben.....
Dann aber lief sie gleich wedelnd durch Omas Wohnung (und nutzte den freundlicherweise bereitgelegten Läufer gleich mal für ein erstes Pipi). Auch nachher im Garten (nach einem kurzen Schrecken vor soviel offenem Raum) erkundete sie das Terrain (es fällt aber auf, dass sie schnell Deckung aufsucht: Bäume, Ecken, Zaun.....). Wäre der Teich nicht knüppeldick zugefroren - Galina hätte, wie alle zuvor, schon zweimal dringelegen.
Apropos frieren: kalt ist ihr;  bei den zweistelligen Minusgraden kein Wunder. Deshalb haben wir den Spaziergangs-Trainings-Beginn auch bisher ausgesetzt. Eine Viertelstunde im Garten, mehrmals am Tag, soll erstmal genügen.
Den Freitagnachmittag hat sie fast ausschließlich auf Vickys Sofa verbracht. Mit dem Kinn auf der Lehne ließ sich ja auch alles bestens überblicken!
Viel Zeit hat die Kleine (34 cm Schulterhöhe + 9,4 kg) auch auf diversen Menschenarmen verbracht....sie fühlt sich an wie ein Baby, besonders, da sie jedem gleich den Kopf an die Schulter legt. Lina ist ganz weich und kuschelig, ihr Fell ist dunkel und seidig wie Maulwurfsfell. Allerdings hat sie leichte Schuppen und ist an manchen Stellen ein bißchen ölig. Und sie riecht intensiv nach Labor-Desinfektionsmittel.  Mal sehen, wie das nach einer ausgiebigen Striegel-Runde sein wird.
Galina wedelt mit dem Schwanz, sobald man nur den Raum betritt oder sie nur anschaut. Und die Wedel-Frequenz erhöht sich bei Ansprache oder sogar Knuddeln erheblich! Lina wedelt sogar in Richtung Fernseher, wenn da jemand spricht.....!
Fressen und Trinken wollte sie bisher nur, wenn man sie freundlich dazu auffordert....insbesondere die Sache mit dem Trinken müssen wir natürlich im Auge behalten. An Edelstahlnäpfe geht Galina übrigens nicht heran. Leckerlies begegnet sie mit völliger Verständnislosigkeit. Bei lauten Geräuschen erschrickt sie und läuft
weg - oder fällt um (Vicky musste niesen, Lina fiel vor Schreck hin. Und lief
dann weg.). Micky streunte draußen über die Eisenabdeckung vom Gulli, die dann
klapperte. Lina läuft weg - und zu mir :-).
Wenn man ihren Namen ruft, schaut sie schon und kommt in den meisten Fällen schnell angewackelt. Besonders, wenn sie draußen war, scheint sie froh zu sein, wenn ihr jemand bei der Orientierung hilft. Ich habe auch schon beobachtet, dass sie Buddy hinterherläuft oder sich an Mikey hält. Mit Spielen oder Toben kann sie noch nichts anfangen, aber einen Gegenstand zum Festhalten hat sie schon gefunden: einen alten Baby-Schnuller.
Die Nächte sind ruhig, Galina schläft schön in Buddys kuscheligstem Körbchen, indem sie beinah verschwindet. Ob wir eine Schlaftablette in Beagleform oder einfach einen ruhigen, angenehmen Hund zu Besuch haben, werden die nächsten Tage zeigen!
 

 

 

Galina hat eine neue Lieblingsbeschäftigung: am Fenster sitzen. Da sitzt und sitzt und sitzt sie und beobachtet in aller Seelenruhe alles, was sich draußen tut (das ist bei uns aber leider eher wenig…).

An der Leine gehen möchte sie noch immer nicht – sie trägt zwar ihr Geschirr
(obwohl das auch in der kleinsten Einstellung noch zu groß ist....da muss ich mal was basteln) und das Halsband problemlos, aber sobald die Leine eingehakt wird, macht sie einen ängstlichen Eindruck: mit eingeklemmter Rute steht sie da und ist die personifizierte Unsicherheit.  Dabei läuft sie "mit ohne" Leine ganz toll neben einem her......Aber es gibt ja immer mal Situtionen, wo so ein Hundchen an der Leine besser aufgehoben ist.....  Wir bleiben trotzdem dran und tasten uns minutenweise voran…..Mit viel Geduld haben wir heute bei milden Außentemperaturen und trockenem Wetter die 100-m-Marke geknackt!

Sobald man aber auf ein Terrain kommt, das neu für Galina ist, bleibt sie stehen und will nicht weiter. Da muss man schon noch geduldig dran arbeiten…..

Mit Leckerli ist Lina nur begrenzt zu locken, da funktionieren eher die in höchsten
Tönen gesäuselten Lobeshymnen……wenn schon Leckerli, dann so feine Sachen wie
z.B. Käsestückchen.

Ich glaube, Galina wird kein Hund sein, der zu langen Spaziergängen neigt……deshalb wäre es besonders gut, wenn ihre zukünftige Familie einen Garten hat. Den
erkundet sie gern und fühlt sich dort auch zunehmend sicher.

Im Haus macht sie sich prima: stubenrein war sie von Anfang an (vielleicht, weil
unsere anderen Hunden einen gewissen Rausgeh-Rhythmus haben, den Galina einfach mitmacht).

Fressen hat bei ihr nicht gerade höchste Priorität – sie braucht nur ganz kleine Portiönchen und lässt auch Futter stehen, wenn sie genug hat. Heute gab’s bei uns Kalbsknochen. Galina hat ihren stundenlang in größter Seelenruhe bearbeitet, danach musste sie erstmal ziemlich lange schlafen
J……

Das Verhältnis zu den anderen Beagle ist völlig entspannt. Ich denke, sie freut sich
schon, dass noch andere Hunde da sind und schaut sich auch viel ab, aber zu
brauchen scheint sie die Hunde-Gesellschaft nicht unbedingt. Auch die
Spielaufforderungen hat sie bisher nicht angenommen. Sie spielt aber alleine
ganz schön ausdauernd, mit Quietsches oder Papier z.B. Und heute ist Lina zum ersten Mal mit den anderen durch den Garten geflitzbeaglet!

Das Linchen ist vielleicht ein idealer Hund für einen ruhigen, unsportlichen,
vielleicht älteren Haushalt. Bei unserer Oma sitzt sie neben ihr und lässt sich
„stundenlang“ ihr wunderschönes Fell streicheln.

Autofahren ist kein Problem. Weil ich sie nicht mit den anderen in den Kofferraum setzen will, darf Galina auf dem Beifahrersitz mitfahren (natürlich ordentlich
gesichert). Das klappt wunderbar, und es scheint ihr zu gefallen, wenn sie mit
darf. Sie wartet auch brav im Auto, wenn ich kurz etwas zu erledigen habe.

Etwas schreckhaft ist sie bei plötzlichen, schnellen Bewegungen oder Geräuschen.
Konstante Haushaltsgeräusche (Spülmaschine, Staubsauger, Radio…..etc…..) erträgt
sie aber heldenhaft!

Sie freut sich neuerdings dermaßen, wenn einer von uns Menschen sich ihr nähert,
dass sie auf ihren kleinen Pfoten trippelt und sogar hüpft. Da wackelt die ganze
kleine Galina!

Die Nächte sind ruhig – wenn’s dunkel ist, schläft Galina. So lange, bis die
Menschen & Hunde alle wieder aufstehen.

Und sonst……sie macht (bis jetzt jedenfalls) keinen Unsinn, macht nichts kaputt……auch keinen Krach….. ist nicht verfressen…..bettelt nicht…….wartet, bis sie an der
Reihe ist!...... Jagdtrieb haben wir auch noch keinen festgestellt…..sie zerrt
an keiner Leine……
wenn sie nicht so schnuckelig aussehen würde, hätte ich Zweifel, dass Galina ein Beaglechen ist! 

25.02.12

Und wieder was neues gelernt.....: Hüpfen! Galina hat einen Heidenspaß daran, irgendwo drüber / drauf / runter zu springen: von der Fensterbank aufs Sofa, vom
Sofa auf die Fensterbank, von Sofa zu Sofa......über irgendwelche Pflanzen im
Garten.....sieht so aus, als hätte Galina richtig Spaß!
An der Leine hat sie gestern schon eine Strecke geschafft, die schon beinah die Bezeichnung
"Spaziergang" verdient hat!! Heute musste sie sich davon aber anscheinend
erholen, da war nämlich wieder eher nix.....

26.02.12

"Leute!!!!! Heute vormittag war hier ganz großes Kino, ich sag euch:
lebensgefährlich! Mein Pflege-Frauli meinte wohl, genau heute wär der richtige Tag zum Großreinemachen oder so. Putzen und Saugen und so, die anderen dachten schon, es käme Besuch..... , war aber nich. Einfach nur so, weil se grad Zeit hatten, die Fraulis. Da wurden MÖBEL GERÜCKT!!! Hab ich Angst gekriegt und bin zu meiner Georgia auf die Fensterbank geflüchtet. Guck mal die Bilder:

hat se mich getröstet, die Georgia.
Und irgendwann war dann auch wieder Ruhe im Karton, äh, der Wohnung.

Nachmittag ham wa dann wieder Spazierngehen geübt. Ich bin aber nach dem Schreck keinen Schritt mehr gegangen.
Jetzt machen se die Step-by-Step-Methode bei mir: ich trag den lieben langen Tag Buddys altes Geschirr (das passt mir am besten, Manno, das der Buddy mal so klein war....!), erst abends kommts wieder ab. Und nun trag ich auch IM HAUS die Leine!! (keine Sorge, die is aber ganz dünn und leicht, und hinten abgeschnitten, nicht so zum Dranhängenbleiben). Damit ich mich dran gewöhne, ans Leine-Laufen. Pflege-Frauli meint, das sollte so eine Beagleline von Welt schon können. Und jetzt gehen sie dauernd IM HAUS mit mir spazieren!!! 

Oh Mann.....Im Haus kann ich das doch schon, sogar alleine. Und im Garten und auf dem Hof auch. Nur auf der Straße nich, aber da gibts auch so viele Sachen und Geräusche, die mich ablenken und mir'n bisschen Angst machen. Ich hab's ganz schön schwer hier, echt. Und von dem ganzen Üben bin ich wieder ganz müde geworden, so:

....gute Nacht, Ihr Lieben! Eurer Linchen

LINCHEN LÄUFT
!!!!

05.03.12  Okay, laufen konnte sie natürlich "schon immer...."!
Aber jetzt.....läuft sie an der Leine und geht mit spazieren!!!

Seit einigen Tagen nehmen wir sie mit auf eine kleine Vormittagsrunde, die mitunter allerdings durch Galina's häufiges Päuschen-Machen und In-der-Gegend-Herumschauen zu gefühlten stundenlangen Wanderungen und einer wahren Geduldsprobe für Mensch und (Mit-)Beagle wurden. Dies wurde aber von Tag zu Tag besser.
Und heute nachmittag waren wir dann nicht mehr zu halten: die große Eder-Ufer-Runden-Premiere mit Galina!
Natürlich musste sie auch hier und da mal stehenbleiben und sich kurz sammeln, aber im großen und ganzen hat sie superspitzenmäßig mit den drei Großen (die ja viel mehr Training und viiiiel längere Beine haben) mitgehalten!
Eigentlich hatte ich den Eindruck, sie will gar nicht mehr Aufhören mit Laufen und hat Geschmack am Neugierig-Sein und Schnuppern und Gucken und und und .....gefunden.
ICH BIN STOLZ!!!!!
Liebe Grüße
Marion & Galina
.....der VW unter den Beagle(s).....läuft und läuft.....

11.03.2012

Zusammenfassung nach 4 Wochen "Lina in Holzhausen": Als Lina bei uns ankam, war sie ein schüchternes, kleines, zusammengeducktes Hundchen, das sich kaum traute, einen Fuß auf den Boden zu setzen. Sie wollte nicht trinken, nicht fressen, nicht einschlafen, sich nicht lösen, und schon gar nicht wollte sie - laufen. Allerdings schien sie Gesellschaft nicht abgeneigt, und ziemlich schnell faßte sie Vertrauen zu uns Menschen. Aber nicht zu ihrer neuen fremden Umgebung und allem, was so dazugehört.....
Die ersten paar Tage hat sie sitzend auf unserem Sofa verbracht, obwohl sie zum Umfallen müde war. Kaum kam jemand ins Zimmer, saß sie wieder bolzenstrack - kein Gedanke an
Entspannung.
Unsere anderen Hunde fanden Galina hochinteressant, aber Galina wollte erstmal keine anderen Hunde. Die Nachbarskatze fand sie da schon attraktiver - vielleich, weil die größentechnisch auch mehr Galinas Kragenweite war.....
Galina liebt es, im Garten herumzulaufen - Hang rauf und runter,über die Wiese, den Kies, den laubbedeckten Waldboden....übers Pflaster war auch toll....
Nach einigen Tage stellte begann unser Spaziergeh-Training. Wir scheiterten grandios: Lina lief keinen Meter. Tagelange Fehlversuche folgten, mit Frust auf Seiten aller Beteiligter....Wir besorgten ein passendes Geschirr und eine ganz leichte Leine ohne klappernde Metallteile, beides trug Lina auch im Haus und im Garten. Als sie sich an ihr neues Zubehör gewöhnt hatte, verlegten wir uns wieder aufs Draußen-an-der-Leine-laufen.....erst 10 Meter, dann 20.....ich erinnere mich an einen Sonntagnachmittag, wo ich unserem völlig konsternierten Nachbarn plausibel zu machen versuchte, wieso ich mit dem  Mini-Hund, der sich nicht vorwärtsbewegt, mitten auf dem Weg herumstehe.
Der Mann lobte mich als Ausbund an Geduld, ich glaube, er ist jetzt davon überzeugt, dass ich nicht recht gescheit bin.

        Meine Mama schaffte am 3. März den Durchbruch: ich mit den drei "Großen" vorneweg in den Wald, Oma mit Lina langsam hinterher. Mit vielen Pausen und viel ermunterndem Gesäusel schafften wir die Runde.....die gefühlte zweiStunden dauerte (nee, 45 Minuten für eine 15-Minuten-Winzrunde). Und immer wieder stand Galina mit fast bis zur Brust eingekniffenem Schwänzchen und ängstlichem Blick da und starrt auf den Boden.....ein herzzerreißendes Bild. Diese Phase liegt ja zum Glück hinter uns! 
Danach haben wir Lina eine Schleppleine zugetraut - und seitdem ging's aufwärts. Auch, wenn wir immer noch ein wahnwitziges Schauspiel für die Nachbarn abgegeben haben....mindestens einer der Vierbeiner wickelte sich garantiert um irgendein herumlungerndes Stück Pflanze, Rohr, Mülltonne, Zaunpfosten......und musste mühevoll befreit werden, während die anderen in x verschiedene Richtungen wollen.....
Und dann hat Lina eine ganze lange Runde bravourös geschafft! Das war so klasse.....!
Inzwischen toleriert sie sogar kleine Leinenrucke, die manchmal durch die Bewegungen der anderen passieren, ohne sich groß davon irritieren zu lassen. Auf ihren Namen hört sie auch schon sehr gut und kommt (meistens) auch, wenn man sie ruft. 
Treffen wir andere Hunde, was ab und an vorkommt, zeigt sich das Linchen freundlich und neugierig. Sie wedelt nett und begrüßt alle lieb. Und wie sie die Menschen erst begrüßt! Sie läßt sich gern streicheln, von jedem, den wir treffen, und kommt auch sehr gut an mit ihren
zarten Pfötchen und dem kuscheligen Fell.  Und wie sie uns erst begrüßt!
Sie trampelt mit den Pfoten und hüpft richtig, wenn sie mich oder Vicky kommen sieht. Sie ist schon anhänglich.
Geschlafen hat sie quasi von Anfang am am Fußende von Vickys Bett. Ich kann ja auch nicht drei Hunden erlauben, in den Menschenbetten zu knacken, und den Pflegehund herzlos sonstwohin schicken.....!
        Galina hat in der ganzen Zeit bei uns nicht einmal in die Wohnung gemacht, sie war von Anfang an stubenrein (abgesehen von dem allerersten Pipi auf Omas Läufer (raus aus der Transportbox, rauf auf'n Teppich....war auch dumm). Sie meldet sich zwar sehr selten bzw. sehr unauffällig, aber die anderen drei gehen ja regelmäßig vor die Tür, da geht Lina halt einfach mit.  
Lina ist ein äußerst freundlicher und angenehmer Hund, verschmust und sooo lieb. Sie wedelt schon, wenn man sie nur ansieht. Sie begrüßt sogar mein Spiegelbild in der Fensterscheibe......! Vor lauten, plötzlichen Geräuschen und Bewegungen hat sie oft noch Angst.
        Alleinebleiben: Galina war bei uns nie wirklich allein, die Hunde und/oder einer der Menschen sind ja immer da.....nur wenn ich mit meiner Mutter zum Einkaufen etc. fahre, dann sind
die Vierbeiner rund eine Stunde für sich. Das funktioniert aber immer gut,  jedenfalls hab ich noch nichts gegenteiliges festgestellt.....Galina fiept neuerdings, wenn ich das Haus verlasse. Das Alleinebleiben muss sie also noch lernen bzw. üben. 
Kleine Kinder scheinen Galina noch nicht so recht geheuer zu sein, und Galina ist auch (noch) kein wirklicher Gewinn für Kinder - weil sie noch nicht spielt und auf kindliche Äußerungen und Bewegungen mit Scheu und Zurückziehen reagiert.
Mit unseren Hunden fängt Lina schon manchmal an zu hüpfen und zu rennen, aber noch ist das wenig und nur für kurze Zeit. Es besteht aber Hoffnung, dass sie das Spielen noch lernt!!
Seit gestern klaut sie alles, was auf dem Couchtisch liegt. Von Anfang an hat sie alle Schnuller (vom Patenkind), die sie kriegen konnte, einkassiert und mit Hingabe zerkaut.
Wenn sie an kleine Gegenstände herankommt (Kuli, USB-Sticks, Haarschmuck.....) versucht sie, die wegzutragen!

Es ist eine ganz tolle Erfahrung, wenn so ein kleines Beaglechen, das nichts konnte, aber jede Menge Angst hatte, nach relativ kurzer Zeit nach und nach auftaut. Bei Galina finde ich es wieder so schön, es macht so Spaß - jeden Tag lernt sie etwas neues oder traut sich
plötzlich mehr.....ich finde, sie hat sich in den vier Wochen, die seit ihrer Entlassung aus dem Labor vergangen sind, schon ganz toll gemacht. Sie ist auch nicht mehr so verkrampft wie am Anfang, insgesamt macht sie einen viel lockereren Eindruck.....das heißt natürlich nicht, dass sie in ihrer zukünftigen Familie dann auch dort sofort so entspannt ist. Kann genauso gut sein, dass sie auch dort wieder einige Wochen braucht, bis sie angekommen ist....
           Es gab schon ein paar (wenige) Interessenten, aber es soll ja auch passen. In eine
Familie mit jüngeren Kindern würde ich das Linchen lieber noch nicht vermitteln
wollen, da wäre sie wohl noch zu verschreckt. Anfangs dachte ich allerdings
auch, Lina wäre ein toller Hund für Leute, die nicht so viel laufen wollen.....das ist jetzt aber auch schon hinfällig.....

      Gestern nachmittag war Wencke mit ihren beiden Beagle (Lilly & Tommy) bei uns zu Besuch. Lina hat sich gleich mit allen bestens angefreundet. Der Anlass des Besuches war ein besonderer: wir hatten nämlich einen Pressetermin!

Herr Feisel von der HNA war zu Gast, mit viel Zeit und Interesse übrigens,  und erfuhr (vor allem von Wencke) alles Wissenswerte. Und sechs Beagle im Garten rumflitzen zu sehen - das war toll!

Der arme Mikey erinnerte sich allerdings ganz plötzlich wieder daran, dass er eigentlich Angst vor Männern hat und wollte nicht mit aufs Foto. Statt dessen saß er den halben Nachmittag völlig verpeilt hinter irgendeinem Busch.....Als Lilly und Tommy ankamen, schaute Mike mit einem fragenden Blick zu mir, als wollte er sagen: ziehen die jetzt etwa auch noch hier ein?!

Der Artikel soll nächsten Samstag in der Gesamtauflage (656.000) erscheinen und wird hoffentlich dafür sorgen, dass die Nordhessen und Süd-Niedersachsen auch ein paar Laborbeaglechen adoptieren!

 

Der Besuch hat offenbar Linas Selbstbewusstsein sehr gut getan: sie klaute als erstes Georgies Lieblingsspielzeug, dann die Krallenschere und schließlich meine Lieblingsstift....die Krallenschere versenkte sie im Teich, und das alles munter wedelnd und sehr fröhlich.

Vicky meinte, es sei an der Zeit, dass Galina was vernünftiges lernt....eine Hundeschulstunde wurde eingeschoben:

....."unseren" schönen Zeitungsartikel findet Ihr in der HNA vom 17.03.2012.....und in unserer Rubrik "Links & Literatur"!!!!

26.03.12

Es gibt Neuigkeiten! Am Sonntag, 18.03., hatten wir Besuch von einer sehr netten Dame aus dem Wittgensteiner Land. Sie wollte gern unser Linchen kennenlernen, da sich ihr Beagle-Rüde Ben nach dem Tod seines besten Hundefreundes einsam fühlt....Alles verlief erstmal prima, obwohl Buddy & Mikey sich arg in den Vordergrund drängelten....nach einigen Tagen Bedenkzeit verabredeten wir uns zum Gegenbesuch in Ben's Revier, äh, Haus.

Das war am letzten Samstag, am 24.03.

Vicky & Buddy & ich drehten bei Königswetter eine Runde durch Bad Berleburg, inclusive Eis, Kaffee und Torte. Linchen hatten wir zuvor in die Obhut des zukünftigen Frauchens gegeben. Nach einer guten Stunde waren wir wieder da und ganz schön neugierig....

Tja, was soll ich sagen.....Galina hat ein neues Zuhause gefunden!!! Und sogar eines, wie man es sich besser nicht wünschen kann!

Aber eine Weile wird sie uns noch erhalten bleiben: die neue Familie möchte mit der Übernahme warten, bis der Urlaub beginnt (was natürlich sinnvoll ist!). Linchen wird am Wochenende nach Ostern umziehen.

Tja.....schneller als gedacht ist unsere Zuckerschnecke aus- und umgezogen!Am Gründonnertag, 05.04., kamen Ute & Ben & Bernd und holten Galina, die jetzt endgültig den wunderschönen Namen "Lilli" trägt, ab.

Liebste Lilli! Es war schön, dass Du bei uns die - im wahrsten Sinne des Wortes - ersten Schritte in dein neues Leben machen durftest. Es war wunderbar und rührend, dir dabei zuzusehen, wie du immer mehr Selbstvertrauen erlangt hast. Lilli ist ein ganz besonderer, kleiner Beagle.

Lilli war uns eine sehr liebe Pflegehündin, die Herausforderung & die Fortschritte waren einfach grandios. Wir freuen uns ganz doll, dass sie gar nicht so weit weg ein traumhaftes Zuhause gefunden hat - da wird es doch noch den einen oder anderen Beagle-Spaziergang geben......!

Vermissen werden wir dich trotzdem, Zwergi-Hund.....wir wünschen Dir und Deiner neuen Familie ein sehr langes, gesundes und schönes Zusammen-Leben!