...die Eder-Beagle(s)
...die Eder-Beagle(s)

11.05.2012, 13.00 Uhr: Maja ist da!
Unsere neue Pflege-Beagleline ist ein wahrer Sonnenschein!
Obwohl sie zunächst noch sehr schüchtern war - ihre Rute kam erst in Brusthöhe wieder zum Vorschein.Das gab sich aber ausgesprochen schnell, nämlich in dem Moment, als der Rest meiner bunten Truppe zum fröhlichen Begrüßen erschien.....da wedelte die Rute unter dem Bauch.....!! Seitdem wundere ich mich wieder einmal, wie schnell die Beagle sich umstellen, anpassen, auf uns einstellen.
Maja ist jung, groß (42 cm Schulterhöhe) und schlank (15,1 kg) und hat ein ganz außergewöhnliches Gesicht. Sie saust seit knapp zwei Stunden durch den Garten und macht ganz den Eindruck, als wäre sie einfach nur happy :-)

 

 

 

Dass es sich bei der lieben Maja um einen außergewöhnlich intelligenten Hund handelt, zeigte sich gleich am 1. Abend bei der Wahl ihres Schlafplatzes:

Irgendwie komm ich zu nix....zwischen diversen Geburtstagen, Konfirmationen und dem üblichen Alltags-Gedöns....Ich will jetzt aber doch mal etwas ausführlicher werden: Maja kam, wie erwähnt, am Freitag morgen aus dem Labor. G. brachte sie nach Wiesbaden, dort habe ich sie (trotz Navi-Totalausfall) vormittags übernommen. Während der ganzen Heimfahrt war aus der Box außer einem gelegentlichen Hecheln nichts zu hören.

Den ersten Tag bei uns verbrachte sie damit, Runde um Runde auf ihren langen Stelzen durch den Garten zu galoppieren (einsetzender Regen irritierte sie nur kurz, aber sie musste dauernd die Tropfen von ihrer großen Nase lecken.....zum Schießen komisch....)Sie wirkt so unbeholfen wie ein Fohlen, und sieht auch irgendwie so aus.
Sie ist ein junger Hund (*12.04.2011), und das merkt man auch! Nach ganz kurzer Zeit
forderte sie die anderen zum Spielen auf, und eine Toberunde durch die Wohnung gab es auch. Maja zeigte sich von allem begeistert: Fressen? Toll! Spielen? Toll! Rennen? Toll! Rausgehen? Toll! Aber die typische Schwellenangst hat sie auch, wenn sie einmal draußen ist, bleibt sie auch draußen! Daran "arbeiten" wir gerade (in der Form, dass Majas Draußen-Stehen-Bleiben einfach ignoriert wird. Alle anderen gehen halt rein - und irgendwann kommt sie dann eben auch, vorsichtig und langsam, aber sie kommt - alleine draußen sein ist ja auch irgendwie doof....)
Die Nächte sind ruhig, wahrscheinlich ist sie einfach platt. Und da sie gleich am ersten Abend Vicky's Bett ausgesucht hat.....tja. Die neue Familie möge es uns verzeihen!
Überhaupt hat Maja an meiner Tochter wohl einen Narren gefressen, vom ersten Moment ist sie ihr nachgelaufen.
Geschirr-Anziehen ist etwas, was Maja nicht mag. Da legt sie sich flach auf den Boden und übt sich im "Totstellen". Genau so verhält es sich mit der Leine, die macht ihr noch gehörig Angst. Wir üben das so, wie wir's bei Lilli auch erfolgreich praktiziert haben....aber da muss natürlich noch dran gearbeitet werden.
Meine Dreier-Bande hat Maja begeistert ins Rudel aufgenommen, und auch Maja scheint froh, dass sie vierbeinige Unterstützung hat. Auch die Nachbarshunde findet Maja toll.
Sie ist ansteckend mit ihrer Begeisterung, und so was von typisch Beagle! Mit ihrer dunklen Fellzeichnung an der Stirn sieht sie aus, als ob sie sich eine Sonnenbrille ins "Haar" geschoben hätte. Außerdem sieht sie auch aus wie ein Clown, ein schmaler schwarzer Strich über den Augen verleiht ihr einen ständig fragenden, lustigen Ausdruck. Sie hat lange Beine mit Riesenpfoten, eine lange, ziemlich breite Schnauze, aber relativ kleine Ohren. Und ihre Zähne!! So tolle saubere Zähne hab ich selten bei einem Hund gesehen.
Natürlich ist sie bei manchen Situationen noch scheu, aber wer will ihr das verdenken! Sie wird bald auftauen und ihre Besitzer dann sicher ganz gut fordern. Hundeschule wäre bei der Maja bestimmt angeraten!!
  Lange wird sie wohl nicht bei uns bleiben (feste Interessenten gibt es schon), aber die Zeit mit ihr ist richtig schön.

„Ich bin jetzt schon eine Woche hier und hab mich bereits ziemlich gut an mein neues Leben gewöhnt! Eigentlich warte ich ja auf meinen Umzug zu meiner „richtigen“ Familie, aber bis dahin ist es hier schon ganz okay. So ungefähr läuft mein Tag ab:

 

Morgens gehen hier alle Hunde direkt nach dem Aufstehen erst mal raus! Manchmal ist sogar das Gras noch nass und kalt, aber das macht mir nix aus. Ich hab noch nie Pipi in die Wohnung gemacht, das gehört sich ja auch echt nich! Seit gestern muss Marion mich auch nicht mehr die lange Treppe runtertragen, ich kann die jetzt schon alleine laufen (hoch gehen konnte ich ja schon gleich, aber runter hab ich mich nich getraut. Aber JETZT schon! Die Menschen haben mal ein paar Leckerlie auf den Stufen vergessen, die wollte ich gern haben, deshalb hab ich’s einfach noch mal probiert! Geht jetzt super, auch wenn meine langen Bambi-Beine sich dabei fast verknoten. Deshalb renn ich auch manchmal einfach so runter. Und wieder rauf.

Der ganz kleine Kerl da rechts auf dem Bild gehört übrigens nicht zu meinem Rudel, der kann aber
abends prima leuchten, damit wir auf der Gartentreppe nich hinfallen
J

Wenn wir dann richtig wach sind, toben wir alle erst mal eine Runde durch den Garten. Oder durch die Betten, die die Menschen ja jetzt erst mal nich mehr brauchen.....(erst abends wieder, die schlafen hier tagsüber nur ganz wenig bis gar nicht....seltsam....). Und dann gehen wir immer noch ein bisschen schlafen.

Ach klar, zu futtern gibt's auch immer....das hier ist ein Markknochen. Hmmm, lecker! So einen kriegen wir aber natürlich nur selten....seufz....!

Nachmittags veranstalten die Menschen immer einen laaangen Spaziergang. Ich geh aber noch
nicht so lange mit, meistens geht die Vicky mit mir nur eine kurze Runde. Ich fühl mich an der Leine noch nicht so wohl, aber das lern ich schon noch. Ich warte dann zuhause, bis alle wieder da sind, und ruh mich so lange aus.
 

Wenn alle wieder da sind, sind die anderen Hunde meistens ziemlich platt, aber ich nicht. Deshalb hab ich mir angewöhnt, meine Hundekumpels im Garten zum Spielen aufzufordern. Meistens machen sie dann auch mit (außer der kleine dicke Mikey, der geht immer gleich poofen). Aber abends toben wir auf jeden Fall noch mal alle zusammen, und da machen die Menschen dann auch wieder mit. Meistens spielen
wir mit Sachen (Georgie zum Bespiel hat fast immer ein oder zwei Quietschies mit, die trägt sie alle in ihrer Schnauze in den Garten und nimmt sie nachher wieder mit rein (???)

Buddy und Mikey spielen meistens so Jungs-Spiele, Raufen und Jagen. Ich spiel am liebsten „Sachen fangen“, und wenn ich welche gefangen hab, beiß ich ihnen manchmal die Ohren ab.

Oft spielen die Menschen auch „Verstecken“ mit den anderen. Entweder verstecken sie dann Leckerlie, oder sogar sich selbst. Buddy findet immer alles zuerst, aber teilen will er nicht! Deshalb endet dann fast immer doch alles in Hinter-einander-her-Rennen, das mag ich eh am liebsten J

Wenn wir dann müde sind, gibt’s wieder essen (toll!). Also, essen tu ich alles. Heute gab’s Thunfisch! Toll!

 Zwischendurch wird aber natürlich auch noch geschmust (toll!), und das nicht zu knapp!

 

Manchmal sind aber auch alle Menschen auf einmal weg! Die Vicky geht ja jeden Tag weg, in die Schule. Marion ist manchmal nachmittags und manchmal nachts weg, aber dann ist ja die Oma da. Wenn Oma und Marion zusammen weg sind, fahren sie mit dem Auto irgendwo hin. Das dauert aber immer nur eine Stunde oder so, sie nennen es „ e i n k a u f e n“ und schleppen hinterher Unmengen Zeugs ins Haus, wenn sie wieder da sind. (Anständigerweise ist auch immer was für uns dabei.) Wir machen
dann nix, wenn die Menschen weg sind. Georgie klebt ja nur am Fenster und guckt, wo die Marion bleibt. Buddy und Mikey schlafen auf Omas Sesseln. Und ich geh meistens alleine hoch und schlaf da, bis mich wieder jemand holt. Dann freu ich mich wieder wie dolle……und alle freuen sich mit…..Toll!

  

Gelegentlich hab ich auch ein bisschen Angst, vor allem, wenn so laute Geräusche kommen (Staubsauger!!! Diese Höllenmaschine!! Ich darf dann aber immer in ein anderes Zimmer gehen.) Wenn jemand laut ruft oder ein Telefon klingelt oder das Müllauto vorbei fährt, erschreck ich mich auch immer. Und beim Geschirr-und- Leine anziehen hab ich Angst, dass mir jemand was tut, deshalb leg ich mich ganz steif und flach hin und tu so, als wär ich tot. Obwohl, außer dem Anziehen passiert ja eigentlich nix…..hm. Vielleicht lass ich das mal irgendwann.

Auf meinen Namen hör ich nicht immer. Aber neuerdings setz ich mich hin, wenn dieLeckerlies verteilt werden. Dann freuen sich alle!

Und am Ende des Tages krabbel ich zur Vicky ins Bett, ich bemüh mich auch immer, gaaanz dicht bei ihr zu liegen.

Und wenn Marion dann mit ihrer klackenden und blitzenden Kamera endlich mal weg ist, schlaf ich wie ein Ratz die ganze Nacht…..und morgens geht alles von vorne los,und ich freu mich dann erstmal wie dolle, dass das so ist!! In den ersten Tagen konnt ich’s ja kaum glauben, aber inzwischen glaub ich, dass es jetzt jeden Tag so ist….oder wenigstens so ähnlich…..toll!!

 

Maja ist vermittelt, sie wird in die Niederlande ziehen! Am 20.05.2012 will ich mich mir H., der den Rest der Strecke fahren wird, in Werl treffen.

Kommando zurüüüück!!!
Maja reist erst im Anschluss ans Treffen von Burbach aus, wir mussten ein wenig umdisponieren!

Um ins (EU)-Ausland reisen zu können, braucht jeder Hund einen Chip, denn zur Kennzeichnung reicht die Ohr-Tätowierung nicht aus. Maja hat, im Gegensatz zu den Hunden, die wir bisher hatten, keine Chip.

Deshalb werden wir uns im Laufe der Woche zum chippen beim Tierarzt einfinden.

Den Tierarztbesuch haben wir wild- und kurzentschlossen gleich am 23.05. absolviert, mitten in einem enorm heftigen Gewitter übrigens....Naß bis aufs Hemd (vom Sprung aus dem Auto bis in die Praxis) kamen wir also dort an, dankenswerterweise hat die Datenübermittlung der LBH an den Tierarzt vorbildlich geklappt (ich brauche dann nicht in Vorkasse zu treten).

Maja läßt sich alles Vorgesehene ziemlich gefasst und vor allem klaglos bieten, allerdings machte sie den Eindruck, als würde sie am liebsten mit dem Behandlungstisch verschmelzen, so platt hat sie sich gemacht.  Autofahren, Starkregen, angefasst werden, komische Gerüche, Stahltisch, fette Spritze - und dann noch an der Leine.....! Nee, wirklich. Den Rest des Nachmittags mochte Maja uns nicht mehr so gut leiden, glaube ich.

Aber was muss, das muss. Auch der Impfpass, der anfangs ja einige Rätsel aufwarf,  ist in Ordnung, sagt der Doc. Solchermaßen komplett mit Ausreisedokumenten ausgestattet, dürfte ja der Fahrt ab Burbach nichts mehr im Wege stehen......es sei denn, Maja wird noch läufig, was durchaus noch drin ist.....!

Maja fürchtet sich vor anhaltenden, lauten Geräuschen: Küchenmaschine, Staubsauger, Rasenmäher, Hochdruckreiniger enorm. Diese veranlassen sie, sich ängstlich zu verkriechen (hinter das Sofa, ins Bett, unter die Hecke) und erst wieder vorsichtig den Kopf rauszustrecken, wenn wirklich Ruhe eingekehrt ist.

Wir gehen damit um wie immer (bzw. wie es sich bewährt hat): ignorieren, aber loben, wenn sie aus ihrem Versteck wieder hervorkrabbelt. Bei plötzlichem Lärm erschrickt sie zwar kurz, beruhigt sich aber von alleine schnell wieder. 

Maja ist ungestüm und manchmal auch ungeschickt, sie rennt auch schon mal Hund oder Mensch um vor lauter Freude und Begeisterung.

Wenn sie eine Gelegenheit dazu sieht, klaut sie auch schon mal Essen: Vicky hat ihr Brötchen auf dem Tisch liegen lassen – Maja schnappt es. In der Kekstüte sind noch zwei drin? Maja nimmt die Tüte sicherheitshalber an sich. Einer der anderen hat seinen Napf nicht bis auf den letzten Krümel geleert (ja, das gibt es bei uns!)? Maja besorgt den Abwasch. 

Sie spielt gern, was total klasse ist. Begeistert rast sie geworfenen Bällen und Spielsachen hinterher, und manchmal bringt sie sie auch mit zurück!

Notfalls tut’s auch ein zusammengeknüllter Briefumschlag, der zerpflückt und fein säuberlich auf dem Sofa drapiert wird (so was hab ich auch noch nicht gesehen J) – siehe Fotos!

Maja ist sehr neugierig und aufgeschlossen, sie springt mit allen vier langen Haxen im wahrsten Sinne des Wortes überall rein (auch mal in den Teich, das musste ja so kommen). Erschüttert vom Ergebnis war sie keineswegs! 

Aber wehe, ich lege ihr das Geschirr an. Halsband umlegen ist mittlerweile okay, aber beim Geschirranziehen legt sie sich flach auf den Bauch und macht sich steif, ihr Blick wird ganz starr – sie hat Angst, stellt sich tot. Wir ziehen trotzdem ruhig das Geschirr an, und lassen sie dann kommentarlos wieder frei. Irgendwann wird sie ihre Angst auf diese Weise abbauen. Wenn
das Geschirr dann „dran“ ist, kommt die Leine. Wir machen wieder die Schritt-für-Schritt-Übung wie bei Galina: Maja läuft stundenlang mit Geschirr und manchmal auch Leine durch Haus und Garten, damit sie sich dran gewöhnt.

Der Versuch, mit Maja spazierenzugehen, ist noch zäher als bei Galina.Wir kommen zwar ein paar Meter weit.....aber dann will Maja plötzlich nicht mehr weiter. Als das erste Auto an uns vorbeifuhr, machte Maja vorlauter Entsetzen einen Satz in die Hecke. Das Geräusch der Schleppleine auf dem Boden erschreckt sie, und wenn die Leine sie am Rücken berührt, schaut sie sich panisch um. Das wird noch ein weiter Weg, bis sie gern mitgeht......! Die Fortschritte halten sich seit Tagen sehr in Grenzen.



Ich fürchte mittlerweile fast, Maja wird der erste Pflegi sein, der bei uns nicht das Laufen an der Leine gelernt hat......:-( 

25.05.2012

Maja bereichert unser Leben sehr: ihr verdanken wir den „Keinohr-Affen“, und den
„Keinohr-Bären“! Besagte Hundekuscheltiere büßten ihre Ohren nach wildem Toben
mit Maja nämlich ein
J
Maja beißt aber auch gern mal einem Teppich ein paar Fransen ab. Oder zerfetzt Papiermüll. Unser kleines Krokodil hat jetzt keine Füße mehr....das heißt, eigentlich gibt es nur noch die Füße.

Eine ganze Stunde Krokodil-Werfen im abendlich kühlen Garten haben ihmschwer zugesetzt! Aber:dass der Mikey so doll mitspielte und sooo viel Spaß mit Maja und dem kleinen Krokodingens hatte - dafür würd ich glatt noch ein paar Stofftiere vernichten!  

Es wird Zeit, dass es Samstag wird (und damit Majas Abreise näher rückt) ...Maja wächst uns mehr und mehr ans Herz.

Sie kann vor allem eines sehr gut: sich freuen! Maja freut sich andauernd und über alles und jeden. Morgens schlägt sie die Augen auf - und freut sich. Sie sieht jemanden aus der Familie - und freut sich, was das Zeug hält. Sie entdeckt einen Beagle - freuen!!! Jemand macht den Eindruck, als hätte er Lust auf ein Spielchen? Freuen!!!! Ein Knochen zum Zähneputzen wird gereicht? Tooooooollllll!!!!

Maja liebt es, hinter irgendwelchen Spielsachen hinterherzuspringen und zu -flitzen. Ihr neuestes Lieblingsspielie ist so ein alter, zerfledderter Zerrstrick. Spielen mit Maja macht richtig Spaß, auch den anderen Hunden. Ich möchte fast sagen, so schön wie Maja hat noch keiner bei uns gespielt! Ich hoffe ja dauernd, dass Mikey auf den Geschmack kommt.....er spielt mit ihr allein, aber nicht mehr, wenn ein Gegenstand dazu kommt.

Und eine Sache, die mich besonders freut: Maja geht spazieren! Meterweise haben wir uns vorgetastet, und jetzt läuft sie problemlos an der Leine bis ins Neubaugebiet und zurück, sowohl mit mir, als auch mit Vicky. Okay, sie guckt dreiviertel des Weges immer noch aus der Wäsche, als befürchte sie, jeden Moment fiele ihr der Himmel auf den Kopf - aber es ist gegenüber den ersten Versuchen, wo sie einfach dicht machte oder sich im Gebüsch versteckte, ein großer Fortschritt.

Aber: bei Maja ist die doppelte Sicherung (Halsband, Geschirr, Verlängerungsstück) und ständige Aufmerksamkeit extrem wichtig. Sie erschrickt noch vor allem: Autos, weit entfernte Lkw, Flugzeuge am Himmel, Geräusche von anderen Grundstücken - und macht dann auch richtige Sätze zurück.

Wenn sie genug von dem ganzen Freuen, Spielen, Fressen und allem anderen hat, zieht sie sich zurück. Das macht sie auf ihre ganz eigenen Maja-Art: sie legt sich mit der Schnauze voran in eine Ecke: "seh ich dich nicht, siehst du mich nicht".

Spricht man sie dann nach angemessener Zeit wieder an......räkelt sie sich und.....ja! freut sich.....!

02.06.2012: Wir haben ein wunderschönes LaborBeagle-Treffen in Burbach erlebt! Bei unerwartet gutem Wetter flitzten unsere Beagle paarweise (Mikey & Maja, Buddy & Georgia) direkt nach dem Einlass begeistert davon. Den Hunden war deutlich ins Gesicht geschrieben, dass sie richtig viel Spaß hatten! Ganz begeistert war ich davon, dass auch alle regelmäßig angebeagelt kamen, um zu schauen, wo denn die Menschen sind. Und falls doch mal einer fehlte: ich musste nur rufen oder pfeifen, nach kurzer Zeit tauchten sie wieder auf! Und rasten dann aber genauso begeistert wieder von dannen. Maja konnte relativ bald ihrer neuen Familie & Beagleline Lima vorgestellt werden, die sie dann mit nach Arnheim nahmen. Maja wird dann "Beli" heißen!

Das war auch der einzige Wermutstropfen für uns: mit vier Hunden hinfahren und mit dreien zurückkommen - nee, das ist doof. Aber die beste Lösung war es dennoch......

Mikey war so selig in Burbach, der wollte gar nicht mehr aus dem Auto raus. Ihm war überdeutlich anzumerken, wie sehr er das genießt, ohne Leine, kommen und gehen,wie's beliebt....aber was genauso deutlich zu merken war: er hat eine ganz feste Bindung an uns, denn er war auch jedesmal superfroh, uns wieder zu sehen, und blieb auch gern in der Nähe.

Unsere Burbach-Fotos findet ihr auf der "Foto"-Seite!

Liebe Maja, ich habe schon gehört, dass du deinen Burbach-"Rausch" auf der neuen Couch ausschläfst. Wir wünschen Dir alles Liebe und Gute, du warst uns wirklich eine Freude!

Neues von Maja: (die ja jetzt Beli heißt, nach den beiden Anfangsbuchstaben der Vornamen von Frauchen und Herrchen – eigentlich auch eine schöne Idee zur Namensgebung J)
Maja hat sich mit der Katze der Familie angefreundet und lebt sich bis jetzt prima ein. Alle sind begeistert von ihr, es passt offenbar alles prima! Das freut uns sehr für die Süße!