...die Eder-Beagle(s)
...die Eder-Beagle(s)

Gestern, am 27.08.11, haben wir unseren neuen Pflegi abgeholt! Seine Familie musste ihn leider abgeben, da berufliche Veränderungen und der damit verbundene Zeitmangel dazu führten, dass der hübsche Hundejunge vermehrt eigene Wege ging.

Er ist bei uns gut angekommen, und mit Buddy und Georgia gibt es - wie erwartet - auch keine Probleme. Den Samstagnachmittag verbrachte er nit ausgiebigem Abschnüffeln von Haus und Garten (anfangs an der langen Leine, später ohne), es wurde viel gerannt und getobt. Zwei unfreiwillige Bäder im Gartenteich gab's auch, das schien ihn aber nicht weiter zu beeindrucken. Ein erster kurzer Spaziergang verlief sehr angenehm. Ein bisschen schreckhaft ist er, aber kein Wunder bei so vielen neuen Eindrücken!

Die Nacht verlief ruhig, er durfte ja sein Körbchen von zu Hause mitbringen, darin hat er schön geschlafen und, den zuckenden Pfoten und Lefzen nach zu urteilen, auch viele Hundeträume geträumt!

Heute vormittag waren wir (3 Hunde, 1 Mensch) 1,5 Stunden spazieren, vor allem durchs Feld. Natürlich nimmt er gleich jede Hasenspur auf und geht der dann auch deutlich nach. Aber er macht es nicht auf so eine hektische, verbissene Art wie das z.B. unser Rico tat, sondern mehr spielerisch. Von der Leine lassen würde ich ihn aber (noch) nicht!  Er orientiert sich an Buddy und mir und läßt sich auch wieder ablenken (für Leckerlies würde er aber wohl auch Handstand machen).

Er ist ein hübscher, schlanker Beagle, physisch in gutem Zustand und mit den beagletypischen Eigenschaften: verfressen, verschmust, menschenbezogen, mit ordentlichem Jagdtrieb ausgestattet....!

Im Moment genieße ich den Luxus, dass alle Hunde schlafend auf ihren Plätzen liegen.

Wir freuen uns sehr, dass er da ist!

 

Ich bin der Micky! Und jetzt schon fast eine Woche hier in meinem Pflegezuhause. Das war schon ne gute Idee, mit hierher zu kommen. Erst hatte ich ja ein bisschen Angst, aber das hat sicher jeder, wenn er irgendwo neu hinkommt…..Zum Glück war ja die Vicky beim Abholen mit dabei, die hat mich sofort in den Arm genommen, da ging’s mir gleich besser.

Ziemlich okay hier, muss ich schon sagen! Ich hab zwei Beagle-Freundinnen für mich ganz allein, und ich glaub, die können mich richtig gut leiden. Ich pass auch richtig gut hier ins Rudel, rein optisch, sagen sie (ich wäre „die Blondine“ mit meinem hellen Fell, sagen sie und lachen dabei. Buddys Fell ist ein kleines bisschen dunkler als meins, und Georgias ist sogar fast kupferfarben!). Es gibt jeden Tag lecker Essen (manchmal kocht die Marion extra was für uns, oder es gibt Stinkesachen, die man nur draußen essen darf und die wie Gummi sind…..sooooo lecker…….) und sogar im Garten liegt welches rum (okay, das muss man erst ausgraben, und wenn ich das mach, kommt die Buddy und motzt mich an…..). Am liebsten lauf ich draußen rum. Hier gibt’s echt ne Menge „draußen“, wo man rumlaufen darf, sogar mit Bäumen (zum dran-Pipi-machen) und Heidekraut (zum drin wälzen). Bloß wenn ich allein auf den Hof lauf, werden alle ziemlich hektisch und rufen aufgeregt „Micky! Micky!“, weil, da ist ein Tor, und da haben sie wohl Angst, dass ich drüberhüpf.

Aber ich bin doch kein Känguruh, und deshalb bin ich da bis jetzt noch nicht drübergehüpft, wieso auch. Ist ein Meter hoch….pfft….vielleicht nächste Woche, mal sehen….. Den Zaun überall sonst hab ich schon gecheckt. Keiiiiine Chance, zu hoch. Manchmal sogar noch mit ner Hecke davor. Und auch noch am Boden festgemacht…..ich glaub, die haben hier ziemlich Angst vor Füchsen und Wölfen und Hasen und so, dass die hier reinkommen, also, aus dem Wald. Ach, was soll’s auch! Aber ganz früh morgens, wenn die Rehe so neugierig aus dem Wald rausgucken, da würd ich schon ganz gern den blöden Zaun einfach wegschubsen…….

Buddy, Georgia und ich jagen uns immer durch den Garten. Ich bin ziemlich schnell, aber die anderen sind auch gar nich so schlecht, obwohl sie nich so schön schlank und sehnig sind wie ich! Wenn wir nicht Fangen spielen, raufen wir auch gern mal.
Die Menschen spielen auch manchmal mit (also, nicht gerade raufen, aber Leckerlie verstecken z.B., oder mal was „Apportieren“ – haalllohoo, ich bin ein Beagle, kein Retriever!! – die Georgia apportiert ja mit wachsender Begeisterung…..na, mal gucken, vielleicht mach ich das später auch….). Am Anfang hab ich gar nich spielen wollen, aber jetzt mach ich das am liebsten: „spielen“! (Hier ein brandheißer Tip, Freunde: Wenn man so Po hoch, Pfoten auseinander vor den Menschen oder Hunden rum eiert und dabei noch fröhlich guckt,  machen die garantiert mit und freuen sich auch noch wie doll! Am besten, ihr macht dabei noch so lustige Brummgeräusche, dann flippen besonders die Menschlinge fast aus!)

Und: Spazieren gehen!  Und: Auto fahren! Und: Fressen! Und: Schlafen! Und: Kuscheln! Sonst nich so viel. Die Marion macht übrigens am liebsten: mich fotografieren! Weil sie dabei aber dauernd lacht und kichert und „guck mal, der Micky!“ quakt, werden die meisten Bilder nich so gut und sie muss noch mehr machen. 

 

04.09.2011

Seit über einer Woche erzählt uns die Marion ja jeden Tag (und öfter!!), dass wir am
Sonntag zum Edward und der Miss Watson und der Kondi in die Eifel (okay, is echt weit weg von uns, aber wir wollten zwischendurch noch irgendjemand anders besuchen, aber Leute ohne Beagle, deshalb nich so wichtich für uns) fahren, und wir ham uns ganz doll
gefreut!!! Die Marion und die Vicky ham sich auch ganz doll gefreut und schon mal Sachen gepackt und so. 

Und weißte, was dann passiert ist?! Die Vicky is ganz krank geworden, und zwar so doll, dass sie nich ohne ihre Mama sein kann (obwohl die Vicky schon 12 is!). Und die Mari wollte auch nicht ohne die Vicky hinfahren, weil die Mari sich so weit woanders mit uns drei nicht hintraut, ohne Vicky. Und deshalb konnten wir am Samstag nich weg fahrn, und schon überhaupt gar nicht in die Eifel. 

Deshalb sind wir jetzt drei ganz traurige Beagles. 

Am Sonntag hat die Marion dann gesagt, wenn wir nich in der Eifel spazieren gehen können, dann wolln wir doch wenigstens hier schön spazieren! Dann hat sie uns drei Beaglechen ins Auto hopsen lassen und wir sind ganz woanders (aber nur eine Viertelstunde weit) hin gefahren, wo wir noch nie waren. 

Die Vicky durfte nich mit, weil die immer noch so heiß und weiß im Gesicht und
komisch war. Wenn die dann noch gelaufen wär, wäre sie bestimmt explodiert, und
das wollte die Marion nich. Weil, das wär nich gut für so’n Kind.  

Sind wir also los, drei Beagles an zwei Schleppis, aber mit nur einer Marion (gibt hier nur eine, deshalb). Georgia durfte wieder ohne Leine laufen, weil, die darf das immer…..boah….die hört aber auch!!  Ein Pfiff, und die dreht sofort wieder um, wie hat die das nur so gut gelernt….. 

Es ging ganz lange durch ne Wiese und noch ne Wiese und n Feld, und dann kamen wir in den Wald. 

Ich hab so schnell geschnuppert, wie ich konnte, aber alles hab ich trotzdem fast nicht aufgeschnuppert, das hat ja so toll gerochen: fremde Hunde, und Hasen, Mäuschen, Füchse, Rehe…..! Und andere Tiere auch noch!! (Und sogar n schon gestorbenes Tier!!, aber da durft ich dann echt nich hin). 

Marion hat nach ner Weile plötzlich ganz oft irgendwas gerufen und gekommandiert, ich hab aber nich so gut zugehört, wie auch, bin ja als hin und her geflitzt, da soll ich auch noch zuhören?! Jedenfalls wurden die Leinen immer kürzer, bis es gar keine richtigen Schleppis mehr waren! Sogar Georgia wurde im Wald angeleint, und die Marion war schon ganz schön ins Schwitzen gekommen bei dem Geflitze.
Buddy wickelte sich ab und zu mal mit seiner Leine um so’n Bäumchen, und ich bin als rechts und links und Böschung hoch und Böschung runter, weil’s doch SO VIEL zu riechen gab!! 

Jedenfalls sind wir ratzfatz den ganzen Weg bis ganz nach oben gelaufen, da musste sich
dann die Mari erst mal hinsetzen, mitten auf den Waldboden!! Marion sagte, ich wär ja echt der geborene Spürhund und noch besser im Schnuppern als der Rico, und ihr täten total die Arme weh, toll oder?! 

Wir sind dann einen anderen Weg zurückgegangen, da war’s ein bisschen unheimlicher,
so richtiger Wald mit gaaaanz vielen hohen Bäumen, die so ein bisschen rauschen. Aber da gab’s genauso viel zu erschnuppern!!! Also im gleichen Affenzahn zurück! Marion musste dann im Trab laufen. 

Buddy und ich fanden’s klasse, hat richtig Spaß gemacht! Georgia fand’s zwar auch klasse, aber ganz so schnell wollte sie wohl doch nicht….. Aber ich war schon
ein bisschen froh, als wir unser Auto wiedergefunden hatten, weil, eigentlich war ich doch ganz schön müde…..  

Und die Marion hat gejapst, n Sack Flöhe hüten wär ja leichter, und das wär jetzt ja mal ne tolle Beaglebelustigung gewesen, mit dem Marsch hätten wir uns bei Edward und Miss Watson und Kondi sowieso ganz schön zum Deppen gemacht, und mit uns könnte man sich ja echt NIRGENDSWO (ich glaub, das hat se aber nur gesagt, weil ich die eindeutig läufige Weimaraner-Lady so angeflirtet bzw. –gebellt hab) blicken lassen, und und und….. Ja, wenn se doch mit uns Jagdbeagles in den leckeren neuen Wald geht!!! 

Ich glaub, wir drei Beagle an den Schleppis im tiefen Wald warn ein bisschen viel
für die olle Mari. Ich denk, wir dreiBeaglechen haben uns auch gegenseitig richtig angefeuert!! Jetzt sind wir müde. 

Und wieder traurig. Wegen der Eifel. Heuuuuuuul……!

Im Haus darf ich in jedes Zimmer reingehen. Manchmal vergess ich das aber und bleib
erstmal an der Tür stehen, bis mich jemand freundlich hereinruft. Vor Türen hab
ich sowieso ein bisschen Angst, aber die Georgia hat das auch. Buddy nicht.
Buddy hat irgendwie vor gar nix Angst, glaub ich. Buddy ist sowieso irgendwie
besonders cool…..ich glaub, dem gehört das hier alles, weil er schon als Welpe
hier her kam.

Wenn ich draußen war, vergess ich auch manchmal, dass ich einfach wieder reingehen darf. Dann lauf ich so lange planlos draußen rum, bis mich jemand abholt. Zum Glück vermissen mich meine Pflegemenschen immer ganz schnell, weil ich so lieb bin und denen dann wahrscheinlich ganz schön fehle! 

Ich bin nämlich ganz schön lieb. Marion sagt, ich bin ja fast so wie der Rico (wer
ist denn jetzt Rico?!), nur nicht so hektisch. Ich freu mich ganz doll über
Streicheln und so was.  Ich bemüh mich auch, mich gut zu benehmen, und bin ein ganz zutraulicher Micky. Neuerdings wedele ich sogar immer, wenn ein Mensch kommt! Besonders natürlich bei meinen neuen Pflegemenschen. ich lass mir auch in die Ohren schauen, und Krallen schneiden und Hälschen angucken (wegen den kahlen Stellen) haben wir auch schon gemacht, ich war dabei ganz obercool, und da haben sie mich ganz doll gelobt!

An viele Sachen bin ich schon gewöhnt, zum Beispiel Staubsauger-Krach, das lässt
mich ja total kalt, da mach ich beim Schlafen mal höchsten ein einziges Auge auf! Aber vor anderen Sachen hab ich richtig Angst, so mit Schwänzchen-Einkneifen und wegspringen und alles, zum Beispiel, wenn etwas laut rappelt oder umfällt, oder plötzliche Geräusche. Oder laute Stimmen! Die machen mir am meisten Angst, da versuch ich immer, mich zu verkriechen, obwohl ich bis jetzt hier noch nie geschimpft wurde (hab ja auch noch nix Falsches gemacht!!). Manchmal muss Marion etwas zu Vicky oder Oma rufen, und davon krieg ich dann schon Angst, weil’s mir schon zu laut ist (komisch, die Vicky oder die Oma hören das dann aber trotzdem noch nicht!!).

Selbstverständlich mach ich kein Pipi oder schlimmeres in die Wohnung, sondern melde mich, wenn ich raus möchte. Markiert habe ich bis jetzt nur einen Tisch und einen einzigen
Schrank, aber das mach ich jetzt nicht mehr, die gucken dann alle so komisch (sind alles Mädchen hier, auch die Menschen, und die markieren wohl alle grundsätzlich nix). Ich mach nichts kaputt und stehle auch nichts (nicht mal Vicky’s Essen aus der braunen Papiertüte mit dem roten M drauf, obwohl das ganz gut duftete). Ich klau auch den anderen kein Essen und spring nicht auf Tische oder Stühle oder überhaupt irgendwas.

Aufs Sofa wollte ich erst auch nicht springen, ich dachte, das darf beagle nicht. Aber weil die anderen das auch dürfen, und niemand die geschimpft hat, hab ich nach ein paar Tagen nachgegeben und hab mich vorsichtig ganz an den Rand vom Sofa gesetzt. Das hat mir gut gefallen, da bin ich immer ein Stückchen weiter in die Mitte gerutscht, und jetzt trau ich mich schon, allein aufs Sofa zu klettern und dort ein Schläfchen zu machen (kommt immer noch keiner und schimpft. Manchmal kommt aber jemand und gibt mir ein Küsschen und streichelt mich!)

Mit dem Bett, das war auch so was. Die beiden Beagle-Girls schlafen ja mit im Menschen-Bett, das fand ich ganz schön unerhört! Na, man weiß ja, das die Mädels gerne mal frieren, vielleicht liegt’s da dran. Ich hab mich jedenfalls brav in mein aus meinem alten Zuhause mitgebrachtes Körbchen gelegt, obwohl das schon am Rand kaputt ist und wenn ich mich strecke, lieg ich halb draußen. Also…..bis gestern. Da fühlte ich mich plötzlich so einsam, als ich mit meinem Pfotenzuck- und im-Schlaf-leise-Bell-Traum fertig war. Weil ich grade mit Träumen fertig war, sah ich, dass die Marion schlafen ging und guckte ihr dabei zu. Und weil ich wohl so beaglelig guckte, klopfte sie mit der Hand auf die Matratze. Ich bin erstmal ganz vorsichtig hochgekrabbelt, man weiß ja nie……bisschen komisch war’s schon, auf einmal so warm und so lauter Herzschlag an meinem Rücken…..aber schööön! Könnte so ein Micky sich glatt dran gewöhnen!

Wenn wir spazieren gehen, gebe ich mir alle Mühe, jede Spur, die ich finde, gründlich
abzuschnuppern. Das bin ich ja meinen Jagdhund-Genen schuldig, oder etwa nicht?
Manchmal fiepse ich auch und gucke ganz angespannt und würde am liebsten ganz doll losrennen, in den Wald oder ins Gebüsch, aber das soll ich nicht. Ich glaub, das dürfen die Beagle hier nicht, weil Buddy und Georgia dürfen’s auch nicht. Marion sagt, an meinem Jagdtrieb müsste man noch ein bisschen arbeiten, aber das hätte ja bei der Buddy und der Georgia schließlich auch geklappt. Na, ich glaub, mein Jagdtrieb ist ein bisschen stärker als bei den beiden Girlies…..! Aber ich will mal nicht unhöflich sein.

 

In meinem alten Zuhause hab ich ja schon halbwegs „Sitz“ und „Platz“ gelernt, damit konnte ich hier auch schon ganz schön punkten!  Ich wär ja ein ganz „Feiner“, sagen sie dann. Überhaupt wird hier ziemlich viel gelobt, anscheinend mach ich viele Sachen schon richtig. Aber was dieses „Komm!“ zu bedeuten hat, das ja anscheinend so ungeheuer wichtig ist, das entzieht sich bis jetzt noch meiner Kenntnis, ehrlich….aber weil die Marion
dabei immer serienweise Leckerlies herbeizaubert, werd ich das mal verstärkt im Auge behalten.  

Bis zum nächsten Mal, euer ganz lieber MICKY!! 

Heute war ich nur mal kurz allein im Garten, schon hat mich so ein Sumsgebrummsel
angegriffen und in die Pfote gestochen!! Das tat so WEH! Ich bin dann ins Haus gehumpelt und hab keinem was gesagt und mich einfach auf den Sessel gelegt und weinerlich geguckt. Nach ein paar Minuten kam meine Pflegemama und hat „Mikey!“ nach mir gerufen und nach mir gesucht, da hab ich mein Pfötchen so hochgehoben, dass sie mal danach guckt. Sie hat dann mein Pfötchen in die Hand genommen und ganz genau angeguckt, und zwischen meinen Zehen hat sie dann einen klitzekleinen Stachel gefunden! Deshalb meint sie, dass mich eine „Wespe“ gestochen hat. Ich hab dann eine Tuch mit Essigwasser aufs Pfötchen gekriegt, aber ich musste es immer noch hochhalten, weils so WEH tat! Da hat mich meine Pflegemama gestreichelt und getröstet und „du armer Mikey!“ gesagt.

Georgia kam und hat meine Ohren geleckt, das fand ich nett! Als wir dann später
spazieren gehen wollten, war mein Pfötchen fast wieder gut, und beim durchs-Gras-laufen hab ich dann den Sumsgebrummsel-Stich ganz vergessen.

Abends bin ich dann vor meiner Pflegemama rumgesprungen und hab sie zum Spielen aufgefordert, da hat sie sich gefreut, dass es mir wieder gut geht. Wir haben dann noch ganz lange im Garten gespielt, Tannenzapfen-Werfen und so.

Was ich auch hier nich so toll finde, ist der Teich. Ich dachte, das wär so was wie ein großer Wassernapf, aber dann bin ich reingefallen und der ganze Mikey lag drin! Gleich zweimal hintereinander ist mir das passiert, und am andern Tag nochmal, ist das zu glauben? Könnten die hier nicht mal ein Warnschild aufstellen, für die neuen Pflegebeagles, „Vorsicht, Teich!!“ oder so was? Vielleicht mit einem patschnassen Beagle drauf, als Abschreckung?!

Wenn wir an der Eder lang gehen, weiß ich sofort, dass da viel Wasser ist, weil, das rauscht so. Ich geh ja gern schwimmen, echt, aber doch nicht unfreiwillig oder unabsichtlich! Ich glaub, die Mädels hier lachen sich schlapp über mich.

Aber sonst gefällt’s mir gut hier!! 

Mikey ist heute schon zwei Wochen bei uns, und bis jetzt gab's immer noch keine Ausbruch-Versuche.....Vielleicht akzeptiert er einfach, dass alle Beagles auf dem knappen Hektar, den ich mein eigen nenne, zu bleiben haben?
 
Aber womöglich sammelt er nur Informationen.
Macht bei jedem Spaziergang,bei jedem neuen Weg die Karte in seinem schlauen Hunde-Navi umfangreicher.
Scannt die Gegend mit seinem wachen Blick, bis irgendwann, wenn ich denke: oh, so ein feiner Mikey! - er zuschlägt, die Leine zerfetzt und rennt rennt rennt ......und er sich über uns kaputtlacht:
äätschii, glaubst wohl, für euch dreh ich mich auf links?!
Und wie er immer vor der Tür sitzt, kurz bevor der Spaziergang anfängt......ist da nicht so eine gewisse fiese Verschlagenheit in seinem schmalen, erwartungsvollen, freudigen Beagle-Gesichtchen?
Und wie er neuerdings immer angeflitzbeaglet kommt, wenn ich ihn rufe und locke......will er mich nur in Sicherheit wiegen, damit ich nachlasse in meiner Wachsamkeit, damit ich ihm auf den Leim gehe?! ..........und wie er sich so lieb und klein zusammenrollt, abends auf der Couch....macht, dass ich am Ende doch noch schwach werde.....versage.........und mich anschaut, als wollte er sagen: .....das stört dich doch nicht? dieser Mikey-Beagle, so ein charmanter, lieber um-die Pfote-wickel-Spezialist!



Mikey und der schwarze Mann

Heute morgen hatte Mikey ein wahres Horror-Erlebnis: die Hunde waren auf der nach-Frühstück-Gartenrunde, als völlig unverhofft der Schornsteinfeger erschien. Der tat dann etwas, wovon alle unsere Hunde - und erst recht der arme Mikey - völlig von der Rolle gerieten: 
er kletterte AUFS DACH! 

VOM HAUS!!

Dort verursachte er einen Riesenlärm in den beiden Kaminen, wie die Schornsteinfeger das halt so zu tun pflegen.
Die Hunde sind ins Haus und wieder nach draußen gerast, wohl um die Quelle dieses komischen Geräusches von der Kaminbürste zu lokalisieren. Für Mikey hat es sich offenbar angehört, als stünde der Weltuntergang unmittelbar bevor.....
 Und dann kam der schwarze Kerl, der noch nicht mal einen Miene verzog, wieder runter vom Dach und packte die lange Leiter weg und raschelte mit seiner um die Schulter gewickelten grässlichen Bürste an Mikey vorbei! 
(na, um ehrlich zu sein, so fünf Meter waren schon dazwischen..... Und ging INS HAUS (um zu kassieren, leider.)
Mikey klemmte sein Schwänzchen noch enger unter den Bauch (falls das überhaupt geht) und gab Vollgas, Richtung hinterste Gartenecke. Dort versteckte er sich eine geschlagene halbe Stunde im Heidekraut und war durch NICHTS wieder rauszulocken.
Und als er sich dann endlich wieder raustraute, mochte er nicht mehr ins Haus gehen, weil natürlich auch alles nach dem Ruß roch.
Die anderen beiden waren Mikey keine große Hilfe, die lagen längst wieder selig schlummernd auf dem Sofa....
Den halben Tag hat Mikey sein Gesichtchen in besorgte Falten gelegt. Mit Männern hat er's ja eh nicht so, und dann das......!
Dafür hat ihm der Postbote mittags aber wenigstens ein Leckerlie gegeben und ihn wohl wieder mit der (Männer-)Welt versönt.
 


Was so ein Mikey bei uns alles mitmachen muss!!!  

02.10.2011

Micky hat Macken!!! Nicht wieder den Jagdtrieb, damit komme ich ganz gut
zurecht.

Gravierender finde ich: Er ist a) leinenaggressiv bei allem, was uns entgegenkommt. Kaum leite ich ab: je kürzer die Leine, um so aggressiver – geht er an der langen
Leine auf die Weimaranermix-Hündin von drei Häuser weiter los, das es nur so
kracht. Während das Herrchen mich lautstark zusammenstaucht, raffe ich verblüfft die Leine. Was war das denn jetzt?!
Wieder ein Freund weniger…….:-( …..bzw. ein mir und dem Hunderudel wohlgesonnener Mensch, der mich wenigstens ansatzweise schätzte. Weg. Perdu. Naja.

Bei Odin, dem schwärzesten, zotteligsten, größten, furchteinflößendsten Schäferhund, den es gibt, schleicht sich Micky an wie ein Tiger im tiefsten Dschungel. Der ganze Micky eine waagerechte Linie, inclusive Schwanz, eine Linie aufschleichenden Pfotenspitzen an stockesteifen Beinen.

Wir machen einen grooooßen Bogen um Odin. Ich hoffe, dass Odin wirklich so abgeklärt und gehorsam ist, wie ich ihn bisher kennengelernt hab. Ist er. Bis jetzt!
GSD.

Teddy ist okay, Angelo und Bessie auch, sogar Pelle. Aber alle anderen? Wonach bemisst sich denn Antipathie oder Sympathie?! Hündin, Rüde? Größe? Figur? Farbe?! Oder will er seine Mädels beschützen?

 

Und Micky ist b) ein Angstkläffer. Kommt jemand am Zaun oder Tor vorbei, jault und bellt er in den höchsten Tönen, es klingt, als ob jemand den Micky zu
massakrieren versucht!!! Nachdem Georgia ihm das zwei, dreimal vorgemacht hat,
macht Micky mit. Wenn ich ihn mit entschiedener Stimme zurechtweise, hört er
sofort auf, fällt völlig in sich zusammen und liegt platt auf dem Boden, so dass
ich mich schon frage, was er jetzt bloß erwartet….

 

5 Wochen Micky. Er ist nicht der Typ „überschäumende Begeisterung bei absolut
ALLEM“, den Rico verkörperte. Er ist erst recht nicht die geballte Niedlichkeit,
die Mo charakterisierte. Er ist……ein Sensibelchen. Micky kann man alles
wegnehmen. Pustet man ihn feste an, wird er wohl umfallen. Niemand kann so
traurig gucken wie Micky, er legt nicht nur seine Stirn in tiefe Falten, sondern
den ganzen KOPF.

Niemand kann sich so herzzerreißend freuen wie Micky: er würde sich anscheinend gern richtig doll freuen, traut sich aber nicht. Deshalb freut er sich so verhalten,
springt zwar hoch, aber gleich wieder zurück, als ob er dafür Tadel erwartet. Er
läuft auf mich zu, weil er sich anscheinend freut, mich nachhause kommen zu
sehen – und stoppt dann auf halbem Weg, als ob ihm einfällt: darf ich das denn
überhaupt? Neuerdings leckt er meine Hände, aber so ungeschickt und vorsichtig,
als ob er glaubt, das könne nicht richtig sein. Schmusen traut er sich auch nur
ein bisschen, das ist ihm noch gar nicht geheuer.

Das ist traurig. Aber trotzdem glaub ich fest dran, dass er in ein paar Monaten
(fast) genauso ein Feger ist wie Georgia. Ich würde es ihm wirklich wünschen,
dem kleinen Herrn Maus, weil er schon so ein ganz Lieber ist.

Zum Glück taut er richtig auf, wenn man mit dem Geschirr kommt. Spazierengehen ist sein Ein und Alles, und das Beste daran: er hört auch richtig gut. Er schnuffelt
zwar überall und geht auch am liebsten links und rechts vom Wege ab, aber er
lässt sich sehr gut zurückrufen und orientiert sich an seiner Leine entlang
(„Zurück“ und „hier lang“), so wie Buddy. Die Spaziergänge gleichen zwar
manchmal eher einer Trainingseinheit „Powerwalking“, sind aber bei weitem nicht
so anstrengend wie die mit Pflegi Rico.

Mein größtes Problem ist aber ein ganz anderes: Micky wächst uns ans Herz. So sehr, dass ich allmählich darüber nachdenke, mit drei Beagles zu leben.....aber noch ist die Entscheidung nicht gefallen. Also, liebe Micky-Fans: wenn ihr einen lieben, sensiblen Beagle-Jungen sucht, der nur draußen richtig aufdreht, wenn ihr ein schön großes, beaglesicheres Grundstück habt und schon einen souveränen Erst-Hund (Beagle?) besitzt (dem bestenfalls ein toller Kumpel fehlt!), dann nix wie los! 

 

Gestern, am 01.10.2011, hat die Frankenberger Zeitung über uns einen Bericht gedruckt! Wenn ich es mit der geballten Technik hinbekomme, scanne ich den Artikel demnächst ein. Hier schonmal ein Link:

 http://www.wlz-fz.de/Lokales/Frankenberg/Oberes-Edertal/Neues-Leben-nach-dem-Versuchslabor

 

Micky ist nicht mehr zu vermitteln! Er hat's geschafft, seine neue, endgültige Familie hat sich endlich entschieden und "JA!!" gesagt! Er hat ein echtes Traumzuhause gefunden! Mit zwei Beagle-Kumpelinen und Menschen, von denen mindestens einer immer daheim ist.



Micky hat sein endgültiges Zuhause bei uns gefunden, wir möchten unseren Pflegehund, unseren Notfallhund, nicht mehr umziehen lassen. Wir haben uns die Entscheidung schwer gemacht, und es hat auch lange gedauert (obwohl…..die ersten Ansätze waren schon nach zwei Wochen da….)

 

Das musste ja eines Tages so kommen, mit den Pflegehunden. Alles über Micky ist daher nun auch unter "Unsere Hunde" zu finden.