...die Eder-Beagle(s)
...die Eder-Beagle(s)

Es ist der reine Zufall, dass unser Pflegi Nr. 2 auch an einem *16.* bei uns eintraf......!

Moni ist am 17.12.2009 auf die Welt gekommen und hat seitdem brav im Labor ihren Job gemacht. Heute morgen durfte sie das Institut verlassen und gegen 14 Uhr kam sie in Holzhausen an!

Sie ist ganz klein, das, was man gemeinhin als Pocket-Beagle bezeichnet (obwohl diese Bezeichnung ja nicht wirklich stimmt).

Moni wiegt 8,1 kg (zum Vergleich die *Großen*: Georgia wiegt z.Zt 17,6 und Buddy 15,4 kg) .... ein echtes Federgewicht!

Weil sie je erst heute morgen um 9 Uhr aus dem Labor entlassen wurde, *riecht* sie extrem nach Desinfektionsmittel (der Geruch brauchte auch über eine Woche zum Verschwinden, stellte sich heraus....genaugenommen bis zum ersten Duschen nach ausgiebigem Wälzen in undefinierbarem stinkigem Zeugs.)

Sie ist aufgeweckt, verspielt, lustig, quirlig, folgsam......und kein bisschen ängstlich! Nicht mal vor lauten Geräuschen erschrickt sie besonders.

 

Moni hat eine lustige Eigenart: Sie bunkert ihr Trockenfutter in sämtlichen Ecken der Wohnung (wo die anderen beiden es dann natürlich finden und auffuttern....zum Kaputtlachen).

 

 

Sonntag, 17.04.: Mona hat ihre erste Nacht bei uns tief schlafend
(ratet mal, wo???  Im Bett meiner Tochter natürlich)
verbracht. Um sechs Uhr kam sie angewackelt und meldete mittels mitgeschlepptem Stofftier: "bin wach! spielen!"
*Hinterlassenschaften* gab es in der Wohnung keine, fand ich total super.
Einen ersten Feld- und Wiesenspaziergang haben wir auch absolviert. Obwohl die kleine Maus zuerst ziemlich am Geschirr rumzerrte, hat es dann doch ganz gut geklappt.
Jetzt, nach einer ordentlichen Mahlzeit, ist wieder ein kleines Schläfchen angesagt.


Weil die kleine Moni mit ihrer Schulterhöhe von 31 cm (und übrigens einem Gewicht von knapp 8,4 kg) viel kleiner und zierlicher ist als unsere beiden anderen Beagle-Damen, haben wir gestern als erstes den Zaun auf mögliche Lecks überprüft und die auch nur ansatzweise kritischen Stellen mit allem möglichen Zeugs ausgebessert.

TROTZDEM wurde Mona heute bei dem Versuch erwischt, sich durch das Hoftor den Weg in noch mehr Freiheit zu bahnen (hat aber nicht wirklich geklappt.....*puuhhh*) 
Mona ist eine ganz Kesse, die tüchtig Schwung in die Bude bringt. Heute war ihre Lieblingsbeschäftigung, die Spielsachen der "Großen" im Garten zu vergraben zu versuchen.
Anbei ein Beweisfoto: Mona auf frischer Tat beim Entern der Spielkiste ertappt!

*tschuldigung für die schlechte Qualität......

Moni schläft in der Nachmittagssonne auf der Fensterbank ein. Man achte auf die Hundenase, die beim Kopf-Runter-Sinken an der Schreibtischkante hängenbleibt......als ich vor Lachen fast die Kamera fallen lasse, schreckt Moni leider auf (schlief aber gleich wieder weiter).....

Dienstag, 19.04.:

"Hallo, hier ist die Moniii!
Ich wollt euch doch noch zeigen, was ich an der Eder erlebt hab!
Das war nämlich so: ist ja ziemlich warm im Moment, ich muss manchmal ganz schön hecheln! Wo ich doch auch so schönes, dickes Fell hab.
Also, wir gehen ja ganz oft spazieren.
Meine Pflege-Menschen sagen, ich könnte schon ganz toll an der Leine laufen!
Meistens landen wir früher oder später irgendwo am Wasser, weil die Buddy und die Georgie ja von Wasser anscheinend magisch angezogen werden.
Ich bin dann auch mal mit zu dem Fluß gegangen, weil ich ziemlich neugierig bin. Und auch ziemlich mutig! Aber schaut selbst
:

 

26.04.2011

"......ich bin's wieder, die Moni! Nach dem Gedöns mit den Ostereiern  (erst stolperten die großen Menschen quer durch den Garten und versteckten allerlei Zeugs, und das an den seltsamsten Stellen (meistens so, das ich kleine Moni gar nicht dran kam! ).
Nur kurze Zeit später kam Vicky aus dem Haus und SAMMELTE ALLES WIEDER EIN!!
Okay, sie hat sich schon ein bisschen schwergetan, alles wiederzufinden (sie sucht ja auch nicht mit der Nase, selber schuld!) aber wir haben natürlich bestmöglich assistiert und im Garten wieder Ordnung gemacht) musste ich mich erst mal wieder einkriegen......

Jetzt gibt es schon wieder etwas Neues: "Sitz!" und "Platz!" und "bei Fuß gehen" soll ich lernen.
Kann ich aber noch nicht gut. (Wenn ich später mal in meine "richtige" Familie komme, geb ich mir aber mehr Mühe, ehrlich!)

Gibt aber auch wichtigeres, was ein Beaglechen können sollte! Zum Beispiel:

 

-kommen, wenn man gerufen wird
-kein Pipi oder Häufchen in die Wohnung machen
-nicht ins Auto brechen
-schön an der (Schlepp-)Leine gehen (auch an der Flexi)
-schön spielen
-nett zu anderen Hunden zu sein
-keinen Stress beim Essen machen (das heißt, alle Beagles können schön zusammen in einem Zimmer essen, ohne böse zu werden)
-nachts brav "durch" zu schlafen
-morgens fröhlich wach werden und total gute Laune haben
-sich lieb das Fell striegeln lassen (hmmmmmm.....), damit es nicht staubig ist nach dem Spazierngehen
-sich die Pfötchen abwaschen zu lassen, ohne rumzuzicken
-keine (bzw. nur ganz wenige!) Sachen kaputtmachen
-ab und zu mal was helfen (siehe nachher die Fotos!!!)
-lustige Bocksprünge machen beim Spielen
-und (ganz heißer Tip!): niedlich gucken und vielleicht ein bisschen wedeln, wenn jemand kommt oder man jemandem begegnet.

Also, ALL DAS kann ich schon!    
Vor allem aber helf ich ganz viel mit. Gestern z.B. hab ich so eine blöde Teichmatte aus dem Gartenteich gefischt, obwohl das total schwierig und superanstrengend war! Guck:

  Abgesehen von der ersten Nacht, wo sie -vermutlich völlig erschlagen von all den Eindrücken -in Vicky Bett eingeschlafen ist, hat Moni die Nächte auf der Eckbank im Flur oder auf der Fensterbank verbracht. Offensichtlich durfte der Untergrund nicht zu weich sein..... Erst in der letzten Zeit schläft sie auf der Couch, aber auch da ganz am Rand und an der Wand. Sie hat bis jetzt kein einziges Mal nachts gestört oder in die Wohnung gemacht.

Beim Fressen gibt es überhaupt keinen Streß, sie schlingt nicht und hat auch nicht den Futterneid, den Katy gezeigt hat. Das macht die Fütterzeiten schön angenehm und streßfrei.

Moni spielt sehr gern und viel und fordert auch die beiden Großen zum Spielen auf, was Buddy natürlich klasse findet. Sobald Moni aber den Spielkumpel aber als dominant erkennt, gibt sie Beschwichtigungssignale und unterwirft sich. Somit entstehen hier auch erst gar keine Probleme.

Natürlich erschrickt sie manchmal, wenn man etwas größeres in der Hand hält, zum Beispiel. Heute ist sie zum ersten Mal vom Regen überrascht worden, sie hat sich geduckt und ist schnellstens in Haus gesaust. *lol*

Mona ist lustig, verspielt und neugierig. Allmählich wird ihr Gesichtchen entspannt und offen.

Die Leckerlies schleppt sie aber immer noch weg.......

"Da bin ich wieder mal!!
Wir hatten eine anstrengende Woche, die lassen sich ja immer wieder was einfallen hier, damit ich viel lerne und so.
Gestern zum Beispiel haben wir ein paar Wände gestrichen, weil Vicky ein anderes Zimmer bekommt.
Natürlich hab ich es mir nicht nehmen lassen, wieder fleißig mit zu helfen!

Guck wieder:

Ach ja, der Fußboden wurde wieder sauber. Kommt auch neuer drauf. Da darf ich aber dann nicht helfen, sagen die Großen.
Und mein pink/himbeerfarbenes Pfötchen und Näschen wurde auch wieder sauber (obwohl ich's chic fand) ich lass mich nämlich auch mal duschen.
Tschüssi! Eure Mona

05.05.2011: ach, ich könnte ja mal ein kleines Update von Mona machen.....
bloß, dass es gar nicht so viel zu berichten gibt.

Sie "führt" sich nach wie vor vorbildlich und bringt uns alle dauernd zum Lachen.
Mona schaut sich viele Dinge bei den beiden "Großen" ab und macht sie dann auf ihre ganz eigene Art nach.
Morgens gibt es neuerdings erst einmal eine Tobe-Runde durch den Garten. Mona jagt Runde um Rundehinter Buddy her und gibt dabei ein Gebell von sich, das sich schon ganz schön nach Spurlaut anhört....!
Für Mona wäre es ganz toll, wenn in ihrer neuen Familie auch schon ein spielfreudiger Hundekumpel wäre. Ich glaube, sie genießt das richtig.

Heute hat sie einen roten Luftballon "kennengelernt", an dem sie sich nicht vorbei wagte. Da lag das Ding vorm Gartenweg und bewegte sich wie von Geisterhand....Moni war eine Weile unschlüssig, dann lief sie ganz außen am Grundstückrand herum und pirschte sich quasi von der Rückseite her an. Am Ende ist Mona auf dem Bauch zu dem Ballon hingerobbt und hat ihn vorsichtig mit der Nase weggestupst......und ich hatte keine Kamera zur Hand.....  
Wenn Mona beim Spazierengehen keine Lust mehr hat (oder vielleicht auch schon ein bißchen müde ist), legt sie sich einfach auf den Rücken und streckt die Beine von sich. Wenn man nicht aufpasst, lässt sie sich dann an der Leine ein Stück ziehen......Die anderen beiden sind dann regelmäßig total alarmiert und rasen panisch zu ihr hin, als ob sie Erste Hilfe leisten wollten.

Läufig war Moni auch schon, ein Goldie aus der Nachbarschaft wollte sich kaum noch vom Zaun lösen ......  
Es ist aber natürlich nicht so, als wäre ständig nur Action und Helau. Mona ist einfach eine Liebe, die sich prima integriert und leicht zu lenken ist. Sie spielt viel und gern und ist der Liebling unseres dreijährigen Nachbarskindes. Allerdings hat Mona wohl noch nicht so ganz viel Kontakt mit Männern gehabt - kommt ein Kerl ans/ins Haus, bellt sie los (den Elektriker heute hat sie fast in die Flucht geschlagen.....). Beim Spazierengehen möchte Mona nach wie vor die Richtung angeben (wir arbeiten dran!)

.....und wenn sie tief schläft, hört sich das an, als ob ein kleines Kätzchen leise schnurrt. So wie jetzt gerade.

Gute Nacht und liebe Grüße!

 

Gestern war ich wieder an der Eder. Da hab ich was tolles drin gefunden: ein Fahrradschlauch! Den wollte ich unbedingt haben, aber er steckte unter einem Stein fest. Ich habe gaaaanz doll gezogen, aber das blöde Gummiding ist immer wieder weggeflutscht, und dabei ist jedesmal Wasser in mein Gesichtchen gespritzt. Am Ende haben meine Menschen uns geholfen, und Vicky hat den Schlauch im Rucksack nachhause getragen, so dass ich abends mit Georgia noch damit im Garten spielen konnte.

Guck dir mal das Video an, dann siehst du mal, wie schwer ich kleine Mo das hatte!

Hallohoh! Ich freu mich so! Am 09.05. erhielten wir die Nachricht, dass ich vermittelt bin und eine Famili gefunden hab (oder besser, meine eigene Familie hat mich gefunden!).

Am Wochenende holt mich jemand ab, sagt Marion, und dann zieh ich um!!

Leider ganz weit weg. In den Kreis Nienburg/Weser.

 

Ob die da mit mir spielen?

Ob es da Hunde gibt?

Ob ich da was zu essen kriege, und Leckerlis? Und Kaustangen?!

Und schmusen die mit mir?????

 

Ach, klar!!

Hier gucken alle gerade ziemlich bedröppelt und knuddeln mich ganz doll und sagen: "ach, Mo!!"

 

Menschen sind ziemlich komisch.

 

Oh, ach ja! Ich heiß ab sofort gar nicht mehr Mona. Schon gar nicht "Moni" oder "Mo". Mein neuer bzw. richtiger Name ist jetzt

 *BONNIE* !

 Schön, oder? Mein neues Herrchen hat extra angerufen und gebeten, dass man mich jetzt so nennt. Ich hör schon supergut auf "Bonnie"! Viel besser als auf "Moni", das hab ich mir schon gedacht, dass ich mir den  Namen gar nicht erst zu merken brauch....!

 

 

Ich denke gerade daran, wie Moni-Bonnie erschrocken zurückgezuckt ist, als ich ihr, als sie die ersten Tage hier bei uns war, zum ersten Mal ein Küsschen auf die Stirn gab.

Heute steckt sie mir ihr Gesichtchen entgegen, um sich das Küsschen abzuholen....

Und jetzt soll sie morgen gehen.

Sie ist mir so ans Herz gewachsen, Bonnie ist eine so liebe, kleine Beaglemaus - mir ist gerade ganz schlecht, und ich sage mir, dass die Vermittlungsleute bei der LBH wirklich wissen, was sie tun, und unsere Bonnie es sehr gut haben wird. Das ist ja auch so.

Aber soo gut wie bei uns....?

Mit Geflügelmortadella-Leckerli?

Mit Toberunden im Garten (3 Beagles, morgens um 7)?

Mit Striegeln? Und Dauerknuddeln?

Und Küsschen?

Ich wünschte, ich könnte sie behalten. Aber das wäre dann das Ende der Pflegestelle, und das möchten wir ja gerade nicht.

Pflegestellen-Dilemma.

 

Vorsicht, hier wird es sehr emotional!

Samstag, 14.05.2011, 12.00 Uhr:

Nun ist sie weg, meine liebe kleine Mo. Eben wurde sie abgeholt, in einer geräumigen Box mit doppeltem Boden (falls was danebengeht, sollen die Hunde nicht im Nassen sitzen) und einem weichen Tuch. Die Boxen stehen in Fahrtrichtung, damit die Hunde (es reist noch ein älterer Rüde namens Browny mit, und im Sauerland steigt noch Mara zu) den Fahrer sehen können und um Übelkeit vorzubeugen). Mo ließ sich ohne Probleme in die Box setzen und machte keinen Muchs. Aber Buddy heulte los, als Moni im Auto verschwand!

Ich fing erst an zu heulen, als die Heckklappe zu war....und hörte aber dann auch praktisch nicht mehr damit auf....).

Wir haben ihr eine Futterportion und ein Sortiment Leckerlies und Kaustangen eingepackt, zudem die 5m-Schleppi zum Üben (leihweise) und ein kleines Stofftier, das nach "hier" riecht. Zudem habe ich ein "Bonnie-ABC" aufgeschrieben, woraus die neue Familie alles wichtige entnehmen kann.

Ich denke, ich habe alles, was möglich ist, um ihr den Start zu erleichtern, getan. Und sicher hat sie es dort oben an der Mittelweser supergut!

Trotzdem......fällt es mir bei Mo schrecklich schwer. Sie war zwar nicht der hübscheste Beagle, den ich je gesehen habe, aber mit Abstand einer der süßesten, charmantesten und verspieltesten (Anwesende Beagle-Damen ausgenommen, versteht sich!). Sie ist so klein und zart und weich, mit Ohren und Beinen wie Seide. Gerade heute morgen noch, als sie mit ihrem typisch begeisterten "ich bin wach! schöner Tag heute!"- Ausdruck an meinem Bett stand und sich dann noch mal zusammenrollte, den Kopf auf meine Schulter und das Näschen an meinen Hals schmiegte - da dachte ich, du rufst jetzt auf der Stelle da an und bläst die Übergabe ab.

Die Pflegestellenkollegin, die Mara hatte, sagt, sie wird keine Pflegestelle mehr machen, den Abschied hält sie nervlich nicht aus.

Soweit bin ich nicht, auch wenn es mir gerade sehr weh tut, mein Herz. Ich seh Moni vor mir, wie sie durch die Löwenzahnwiesen rast, dass die weißen Schirmchen nur so fliegen, und sich duckt, um Buddy aufzulauern. Oder wie sie sich im Garten wälzt, bis sie die Böschung runterkullert,,,,wie sie spielt. Wie sie "hol's" lernt und das Apportel voller Begeisterung zurückbringt. Wie sie schläft und dabei diese Moni-Geräusche macht, ganz anders als die anderen .

 

Mo und ich, das war eine besondere Liebe. Die aber aus Vernunftgründen und zum Wohle der anderen Hunde, die nach Moni kommen, nicht weitergeht - man kann eben nicht jeden Beagle behalten.....

 

Liebste, kleine Mo, ich wünsch dir ein tolles, glückliches Beagleleben und hoffe, du hast es dort noch besser als bei uns. Und wenn es dir nicht gefällt, melde dich - ich hol dich dann ab!