...die Eder-Beagle(s)
...die Eder-Beagle(s)

Georgia

PitaPata Dog tickers

Georgia kam am 06.Juni 2010 in unsere Familie.

Georgia

"Hallo, ich bin Georgia. Früher hieß ich mal Lara, aber den Namen wollte meine Familie dann lieber nicht für mich, weil schon die beste Freundin von der Vicky so heißt, und dann hätte ja immer keiner gewusst, wer gemeint ist, wenn es ein Leckerli gibt. Und überhaupt: Georgia passt sehr gut zu mir!

Ich bin im August 2008 im einem Labor auf die Welt gekommen. (Da hatte ich übrigens überhaupt keinen Namen, statt dessen haben sie dauernd nach den Nummern in meinen Ohren geguckt).
Und seitdem, sogar bis April 2010, hab ich dort Dienst gemacht.
Dann haben die mich aber entlassen. Na, ich hatte ja schon lange drauf gewartet! Obwohl ich jemand bin, der sich eigentlich überall gut benimmt.

Aber weil es erst gar keinen Platz in einer Familie für mich gab, bin ich in ein Tierheim gekommen. Zum Glück hat das Tierheim eine tolle Website, so dass viele Leute mein Bild sehen konnten. Manchmal kamen auch Leute vorbei, aber die meisten haben sich für einen meiner Kumpels entschieden (wir waren zu der Zeit ganz schön viele, in dem Tierheim!).
An einem knallheißen Sonntag anfang Juni 2010 kam dann aber mein neues Frauchen mit ihrer Tochter. Sie waren extra da hin gefahren, um sich -

-- einen anderen Beagle anzugucken?! In den hatten sie sich wohl auf der Website verknallt.
Aber der Beagle-Kumpel wollte gar nicht wirklich was von ihnen wissen, er schnupperte bloß mal und ging dann wieder weg und legte sich dann zum Dösen irgendwo hin, kann man sowas begreifen?! Unfassbar.

Die Pflegerin zeigte dann auf uns Mädels (wir waren zu viert). Die Vicky ist ja ziemlich mutig, die fragte, ob sie mal in das Gehege rein könnte. Ich bin dann gleich (naja, nach ein paar Minuten, und nachdem sie mich echt freundlich gebeten hatte) zu ihr hin und hab mir den Kopf streicheln lassen.
Nach einiger Zeit gingen Vicky und ihre Mama aber wieder weg. Aber sie kamen später am Tag nochmal wieder, und ich bekam ein Halsband und ein Geschirr und eine rote Leine umgelegt. (Ich musste solange alleine in einem Extra-Zimmer warten). Ich war sehr aufgeregt und verabschiedete mich in aller Eile von den anderen.

Dann wurde ich mit dem Auto gaaanz weit weggefahren. Ich saß die ganzeZeit hellwach da, weil ich Angst hatte,  aber Vicky hat mich getröstet.
Und außerdem regnete es jetzt wie aus Kübeln, und geblitzt hat es auch!
Nach drei Stunden oder so waren wir dann ganz woanders, und ich durfte aussteigen (ich durfte vorher schonmal aussteigen, aber da war nix besonderes, nur Pipi machen, wobei mich alle wie verrückt an der Leine festhielten, damit ich nicht verloren gehe).

Wir gingen in ein Haus. Jemand bellte. Und dann kam ein anderer Beagle auf mich zugerast, das war Buddy! Buddy hatte mit Vickys Oma schon die ganze Zeit auf unsere Ankunft gewartet. Mann, war ich froh, einen Hundekumpel zu haben! Wir verstanden uns gleich ziemlich gut, obwohl ich erstmal noch ganz vorsichtig war, man weiß ja nie.......Außerdem waren da auch noch ein paar Meerschweinchen, aber die interessierten sich gar nicht für mich.
Buddy hat mir schon ganz viel beigebracht, die weiß aber auch wirklich viel! Und hat echt tolle Ideen! Wusstet ihr, dass man in der Erde Löcher graben kann, und manchmal sind so ganz kleine Tiere drin?
Oder, könnt ihr euch vorstellen, dass die Menschen sich total freuen, wenn man so ein bißchen mit der Pfote winkt? (das sind natürlich nur 2 von 100 Beispielen...bei manchen Dingen waren unsere Menschen irgendwie gar nicht so erfreut über die Lernfortschritte......  
Wir sind ganz dicke Freundinnen, auch wenn Buddy sich heute noch überall vordrängelt und manchmal versucht, mir mein Essen zu klauen. Dann heult sie auch immer so rum. Ich ignorier das aber meistens. Buddy ist manchmal echt noch ein Baby!

 

Georgia ist ausgesprochen harmoniebedürftig. Gibt es laute Worte, saust sie sofort herbei und macht ein besorgtes Gesicht. Wenn Buddy mit einem anderen Hund rangelt bzw. etwas heftiger spielt, kommt Georgia wie eine Kindergartentante dazu und schaut nach dem rechten. Sie steht dann wie ein Ringrichter beim Boxkampf daneben und passt auf.

 

Beim Spazierengehen wedelt Georgia DIE GANZE ZEIT.

In Georgias Ahnentafel müssen auch Hamster gewesen sein: sie stopft sich die Backen mit Trockenfutter voll, trägt alles ins Körbchen/aufs Sofa/ins Bett und mampft dann gemütlich vor sich hin.

Georgias hat schreckliche Angst vor Mülltüten, bzw. vor raschelnden Tüten. Dies war von Anfang an so. Es wurde nicht besser, als Georgia eines Montagsmorgens mit der Leine in einem Stapel gelber Säcke (voll!) hängen blieb und diese hinter ihr her rollten.....! Arme Georgia!



Als Georgie zu uns kam, war sie rappeldünn und mit unterentwickelter Muskulatur. Beim Spazierengehen führte das zu manchen Lehren: wenn Buddy über Gräben und Bäche sprang, wollte Georgia natürlich auch mit. Sie sprang aber immer zu kurz und zu kraftlos, so landetet sie oftmals mitten im Bach oder rutschte die Böschung wieder runter. Wir beobachteten über mehrere Monate, dass sie unbeholfen war, Entfernungen nicht einschätzen konnte und sich ungeschickt bewegte - so hunde-untypisch. Es hat etwa ein halbes Jahr gedauert, bis sie wirklich Herrin ihren eigenen Körpers war. Heute erinnert daran nichts mehr, außer ein paar Fotos aus der Anfangszeit.

Sie hat sich zu einem unglaublich tollen, geschickten, gut trainierten Hund mit einem wunderschönen Gesicht und herrlichem Fell entwickelt.

15.07.2012: Nach unserem Nachmittags-Spaziergang am Freitag, den 13. (neenee, das hat jetzt nichts zu sagen) Juli, musste Georgia auf einmal ihr rechtes Auge ständig zukneifen. Ich dachte an einen Fremdkörper im Auge, konnte aber bei sorgfältigem Nachschauen nichts finden. Wir entschieden uns, etwas Bepanthen-Augensalbe zu geben und bis Samstagmorgen abzuwarten.

Im Verlauf des Abends trat die Nickhaut in Georgias Auge deutlich hervor, das Auge tränte und wurde auch immer geschlossen gehalten. Ich befürchtete eine Granne oder irgendwas anderes Gräßliches, das sie sich eingespießt haben könnte.....die Entwicklung bei der Augenverletzung unseres Meerschweinchens Mary war mir zu zu sehr in Erinnerung, um damit lange abzuwarten.

Am Samstag hatte sich leider nichts gebessert, und somit erschienen wir um kurz nach elf in der Sprechstunde des Tierarztes.

Der TA färbte die Hornhaut giftgrün an, und da war's: ein stecknadelkopfgroßer (das ist in einem Beagle-Auge schon ganz schön groß!) Punkt mitten im braunen Georgia-Auge, eine Verletzung der Hornhaut also. Vielleicht bei Vorbeilaufen an einem Ästchen passiert, oder ein spitzer Grashalm.....

Georgia bekam eine Spritze gegen die Schmerzen (! jeder, der mal eine Augenverletzung hatte, weiß, wieso), und Augentropfen (Refobacin) für zuhause - dreimal täglich ein Tropfen.

Gut, das wir da waren.

Das Tropfen können wir mittlerweile auch auf dem Effeff: Georgia untern Arm klemmen, hinter den Vorderbeinen, Kopf mit der anderen Hand festhalten und bitte schön nach oben schauen.....tropfen....geschafft! (und dann: Leckerlie bitte!)

Heute, am Sonntag, hält sie ihr Auge schon wieder offen, sie kneift es nur noch bei plötzlichem Licht oder Wind zu.

Bislang hatten wir wirklich Glück, was Verletzungen oder Erkrankungen bei unseren Hunden anbelangt. Aber Buddys Vergiftung im Frühjahr 2010 reicht wohl hoffentlich auch für einige Jahre..... wenn man zusieht, wie die Hunde manchmal miteinander toben und durch die Welt rasen, kann man wirklich von Glück sagen, dass bislang alles so gut abgegangen ist.....toi toi toi! Und gute Besserung, liebe Georgie!